GrimmHeimat NordHessen will Entschleunigungsregion werden

am .

Durch eine Vernetzung von Akteuren aus Tourismus, Gesundheit, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Kultur- und Kreativwirtschaft will die GrimmHeimat NordHessen Voraussetzungen schaffen, branchenübergreifend Angebote zur Entschleunigung und Prävention zu entwickeln und zu vermarkten.

Anlass hierfür gebe der aktuell stattfindende gesellschaftliche und soziale Wandel, der fast alle Bevölkerungsgruppen berühre. Der Stress in der Arbeitswelt nimmt zu. Die Digitalisierung nimmt hierbei einen nicht unbeachtlichen Stellenwert ein, denn sie ist Fluch und Segen zugleich. Sie schafft Nutzen für die Menschen in Freizeit und Beruf, bleibt aber oft nicht ohne negative Wirkungen auf Körper und Geist. Eine erweiterte Verfügbarkeit lässt die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben verschwimmen, Erholung findet nur noch eingeschränkt statt.

„Wir begrüßen und unterstützen das Projekt „Zeit für sich – fit für alle(s)“, dessen grundlegendes Ziel es ist, Entschleunigung und Erholung zu fördern sowie Erschöpfung und Krankheit vorzubeugen“, freut sich Katrin Kroliczek vom Projektpartner BKK Herkules.

Die GrimmHeimat NordHessen habe die besten Voraussetzungen für branchenübergreifende Angebote zum Thema Entschleunigung. Denn die Region verfüge über ein natürliches Potenzial, das man in vielfältiger Weise in Szene setzen, nutzen und erweitern kann: Sie gehört zu Deutschlands meist bewaldeten Gegenden und besitzt weite Gebiete intakter Naturlandschaften.

Aber auch die Innovationskraft ansässiger Betriebe und Institutionen, das große Netz der Kultur- und Kreativwirtschaft, die zahlreichen medizinischen und therapeutischen Einrichtungen sowie 11 Kurorte sprächen dafür, dem hohen Bedarf an Entschleunigungsangeboten gerade hier Rechnung zu tragen.

„Mit Entschleunigung als neuem Element in der Vermarktung kann sich die GrimmHeimat NordHessen im Wettbewerb der Regionen zukunftsgewandt und außergewöhnlich, dabei aber authentisch platzieren. Wir reagieren damit frühzeitig auf die wachsende Nachfrage für einen Entschleunigungstourismus, und neue Angebote schaffen neue Wertschöpfung“, zeigt sich Holger Schach, Geschäftsführer der Regionalmanagement Nordhessen GmbH, optimistisch. Die Auftaktveranstaltung findet am 24. September in Bad Wildungen statt.

https://www.tourismuspartner-grimmheimat.de

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren