Die Bilanz aus Michelin, Gault&Millau, Feinschmecker, Varta, Gusto & Co.

am .

gerolsteiner restaurant bestenliste2014 infografik


Die sieben großen bundesweiten Restaurantführer für das Jahr 2014 sind erschienen. Wie sich das Abschneiden bei Michelin, Gault&Millau, Feinschmecker, Varta, Gusto, im Schlemmer Atlas und dem Großen Restaurant & Hotel Guide auf das Ranking der deutschen Spitzengastronomie auswirkt, ermittelt auch dieses Jahr wieder die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste.

Die Bilanz sei beachtlich: Rund 4.600 Häuser würden von einem oder mehreren der großen Restaurantführer empfohlen. Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, die 2014 zum vierten Mal erscheint, berücksichtige nicht allein die Top 100 unter den Gourmet-Restaurants, sondern biete einen Überblick über die gesamte Bandbreite und regionale Vielfalt der deutschen Spitzengastronomie.

Ihr Anliegen sei auch, die Leser zu kulinarischen Entdeckungsreisen anzuregen - in der eigenen Region, aber auch in anderen Teilen Deutschlands. Als "Genuss-Navigator" biete die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014, die ab Januar jetzt erstmals auch über den Buchhandel erhältlich sein soll, daher zusätzlich einen ausführlichen Kartenteil, in dem alle Orte mit ausgezeichneten Restaurants zu finden seien.

Bewegung in den Top 20

Auf den Positionen 1 bis 3 behaupten sich auch 2014 die Schwarzwaldstube (Baiersbronn), das Gourmetrestaurant Vendôme (Bergisch Gladbach) und das Bareiss (Baiersbronn). Doch die Auswertung der sieben Restaurantführer zeige auch Bewegung unter den Top 20: das Aqua im Ritz-Carlton (Wolfsburg) steige von Platz 6 auf Platz 4, das GästeHaus Klaus Erfort (Saarbrücken) von Platz 8 auf Platz 7. Auch das Gourmetrestaurant Überfahrt (Rottach-Egern) und das Gourmetrestaurant Lerbach (Bergisch Gladbach) verbesserten sich um je eine Position auf Platz 9 bzw. 10.

Drei Restaurants gelinge der Aufstieg unter die besten Zwanzig: Das La Belle Epoque (Lübeck) springe gleich um acht Plätze nach oben, von Rang 21 auf Rang 13, das Haerlin im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten (Hamburg) steige von Platz 28 auf Platz 17, das Résidence (Essen) von Rang 25 auf Rang 18.

Blick auf die Gastronomielandschaft Deutschland

Interessant ist wie immer der Blick auf das Abschneiden der Bundesländer und die deutschen Genussmetropolen. Führend in Sachen Top-Gastronomie sei Baden-Württemberg mit 931 Restaurants, gefolgt von Bayern (835), Nordrhein-Westfalen (817) und Rheinland-Pfalz (443). Mecklenburg-Vorpommern, das in der Spitzengastronomie stärkste Neue Bundesland, liege mit 140 ausgezeichneten Restaurants nahezu gleichauf mit Berlin. Unter den Metropolen behaupte sich Berlin mit 141 ausgezeichneten Restaurants als Genuss-Hauptstadt, gefolgt von München (133), Hamburg (120), Frankfurt (71), Köln (66), Stuttgart (64) und Düsseldorf (59).

Die Newcomer - Bayern und Mecklenburg-Vorpommern vorn

Unter den insgesamt 4.561 ausgezeichneten Restaurants fänden sich gegenüber dem Vorjahr 378 Neuzugänge. Drei Newcomer konnten sich auf Anhieb unter den 200 besten Restaurants platzieren: das Anders Superior in Karlsruhe (Rang 149), das Stadtpalais Gourmetrestaurant in Wertheim (Rang 185) und das Kuno 1408 in Würzburg (Rang 191). Die meisten neuen Restaurantempfehlungen (77) könne Bayern verbuchen, in den Neuen Bundesländern liege Mecklenburg-Vorpommern (13) vorn.

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste werde erstellt auf Grundlage der sieben großen bundesweiten Restaurantführer. Die Noten für die Küche gingen ebenso in die Berechnung ein wie alle Service- und Ambiente-Beurteilungen der Restaurantführer. Auch der unterschiedliche Stellenwert der Auszeichnungen werde berücksichtigt. Dieses vom Magazin Sternklasse entwickelte Bewertungssystem ermögliche eine Bestimmung der Rangposition jedes Restaurants. Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014 sei ab Januar erstmals auch über den Buchhandel erhältlich. Die Daten und Informationen zum Bewertungssystem könnten dann auch unter www.sternklasse.de/bestenliste abgerufen werden.

www.gerolsteiner.de     
Bild:      Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG