Die projekt2508 Gruppe unterstützt das Ressort Städte- und Kulturtourismus

Hamburgs Problem: Zu wenig internationale Gäste

am . Veröffentlicht in Städte- und Kulturtourismus

hamburg Speicherstadt abends


250 Teilnehmer informierten sich auf dem 13. Hamburger Tourismustag über die Möglichkeiten und Herausforderungen zur Internationalisierung des Tourismus in der Hansestadt.

Im ersten Halbjahr 2012 stiegen die Übernachtungen ausländischer Gäste in Hamburg im Vergleich zum Vorjahr um 14,5 % an und machen inzwischen rund 22 % der Gesamtübernachtungen aus. Der Anteil ausländischer Gäste hat sich damit zwar positiv entwickelt, ist aber weit entfernt von den Anteilen anderer Städte und Wettbewerber. So sind etwa in Berlin oder auch München fast die Hälfte aller Gäste aus dem Ausland.

Zukünftig soll auch in Hamburg das Tourismuspotential im Ausland besser erschlossen, die Attraktivität der Stadt für internationale Gäste gesteigert und deren Anteil an den Gesamtübernachtungen durch konkrete Maßnahmen und innovative Projekte erhöht werden. Die jüngst von der Hamburg Tourismus GmbH (HHT) veröffentlichten Tourismus-Halbjahresergebnisse sollen positiv stimmen: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass Hamburg 2012 erstmals zu den am meisten besuchten Metropolen in Europa gehört und Amsterdam von Platz 10 verdrängen wird“, glaubt Dietrich von Albedyll, Vorsitzender der Geschäftsführung der HHT.

Mit der entstehenden Elbphilharmonie, der HafenCity Hamburg, der internationalen gartenschau hamburg (igs) 2013 und vielen internationalen Events, wie zum Beispiel die Lions World Convention 2013, werde die Stadt in den nächsten Jahren auch mehr internationale Aufmerksamkeit erregen. Umsätze von ca. 7,4 Milliarden Euro und fast 110.000 Arbeitsplätze machten die Tourismusbranche darüber hinaus zu einem der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Stadt.

Allerdings stehe Hamburg nach wie vor in einem intensiven Wettbewerb der europäischen Destinationen und die Veränderungen in der touristischen Nachfrage stellten die Stadt vor große Herausforderungen. Hamburgs bisheriger touristischer Erfolg sei hauptsächlich national getrieben, der Anteil internationaler Gäste liege bei etwa 22 Prozent. „Wir sind jedoch bereits auf einem sehr guten Weg, Hamburgs Stärken im Ausland intensiver zur Geltung zu bringen. Hamburg ist dabei, sich international neu zu positionieren. Um nur einige Beispiele dafür zu nennen: Der geplante Ausbau von Direktflugverbindungen spielt eine große Rolle. Weiterhin besteht eine enge Kooperation mit Berlin, um die norddeutschen Metropolen im Ausland stärker zu kommunizieren. Und durch eine gebündelte zielgruppenorientierte Ansprache der Kooperationspartner Hamburg, Berlin, Kopenhagen sowie Metropolen aus dem Ostseeraum, wird der gesamte Norden international gestärkt“, so von Albedyll weiter.

Renommierte Experten aus Tourismus und Wirtschaft setzten während des Tourismustages neue Impulse zu den Themen „Internationalisierung des Hamburg-Tourismus“, „Wachstumsmarkt Kreuzfahrt“, „Interkulturelle Kompetenz“, „Vertriebserfolg
im Internet“ und „Innovation als Erfolgsfaktor“.

Letzterer Vortrag von Prof. Peter Wippermann suchte nach neuen Wegen: „Innerhalb des Tourismus findet ein starker Wandel statt: Zum einen müssen wir uns das rasante Wachstum der „Mobilen Medien“ vor Augen führen. Es sorgt für eine Veränderung in der Reiseplanung, -organisation und -durchführung. Zum anderen spielt der kulturelle Wandel eine wichtige Rolle. Der Community – Gedanke steht bei immer mehr Menschen im Vordergrund. Die Sehnsucht nach Gemeinschaft wird zunehmend wichtiger als Erlebnis und Event. Es geht nicht mehr um den Ort des Zusammentreffens, sondern um die Zeit, die gemeinsam verbracht werden soll. Diese beiden Aspekte führen dazu, dass Tourismusdestinationen Mitarbeiter benötigen, die aus einer stringenten Kunden- bzw. Marktorientierung empfängerorientierte Vertriebsprozesse initiieren“, so der Gründer des Beratungsunternehmens „Trendbüro“.

Die abschließende, vom fvw Corporate Publishing Chefredakteur Holger M. Jacobs humorvoll geleitete Podiumsdiskussion mit den Referenten verdichtete die Vortrags-Ergebnisse und führte zum Fazit durch den Hamburger Tourismuschef Dietrich von Albedyll: „Hamburg steht erst am Anfang einer spannenden Entwicklung, die internationale Anziehungskraft wird weiter steigen“.

Organisiert wurde der Hamburger Tourismustag von der Hamburg Tourismus GmbH, der Handelskammer Hamburg, dem DEHOGA Hamburg, dem Tourismusverband Hamburg sowie der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg.

www.hamburg-tourismus.de
Bild: Thomas Wolf, www.foto-tw.de (Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported.)

Tags: Bundesland: Hamburg
Städte: Hamburg
Nichts verpassen: Newsletter abonnieren