Das dwif unterstützt das Ressort Strategie, Organisation und Finanzen.

Schlechte Aussichten für Tourismus und Kultur: Steuerschätzung zeigt wegbrechende Einnahmen

am .

Steuerschätzung

 

Dunkle Wolken ziehen über den Städten und Gemeinden auf. Verglichen mit der Steuerschätzung vom Oktober 2019 werden die Steuereinnahmen insgesamt im Jahr 2020 um 98,6 Mrd. Euro niedriger ausfallen als erwartet. Das teilte das Bundesfinanzministerium mit. Für den Bund ergeben sich dabei Mindereinnahmen von 44,0 Mrd. Euro und für die Länder von 35,0 Mrd. Euro. Die Einnahmen der Gemeinden sinken um 15,6 Mrd. Euro.

Auch in den Jahren 2021 bis 2024 werde das Steueraufkommen insgesamt betrachtet unter den Schätzergebnissen vom Oktober 2019 liegen. Die Auswirkungen auf die einzelnen staatlichen Ebenen sind dabei unterschiedlich. Der Arbeitskreis „Steuerschätzungen“ hat seine Prognose für das Jahr 2021 um -52,7 Mrd. Euro (Bund: -32,3 Mrd. Euro), 2022 um -59,1 Mrd. Euro (Bund: -34,4 Mrd. Euro), 2023 um -53,8 Mrd. Euro (Bund: -30,5 Mrd. Euro) und 2024 um -51,7 Mrd. Euro (Bund: -29,9 Mrd. Euro) angepasst.

„Über den Städten und Gemeinden in Deutschland ziehen dunkle Wolken auf. Die Ergebnisse der Steuerschätzung zeigen, dass wir aufgrund der Corona-Pandemie mit finanziellen Ausfällen in nie dagewesenem Ausmaß rechnen müssen. Nun muss es darum gehen, die kommunale Handlungs- und Investitionsfähigkeit zu sichern. Bund und Länder müssen rasch einen Schirm für die Kommunen in der Corona-Krise aufspannen“, kommentiert Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, die Zahlen der Steuerschätzung im Mai 2020.

„Bei der Bekämpfung der Pandemie stehen die Kommunen an vorderster Front. Die Kosten steigen immer weiter. Es geht um mehr Kontrolle und eine bessere Ausstattung der Gesundheitsämter. Und nicht zuletzt um die Vorbereitung auf etwaige weitere Pandemie-Wellen“, betonte Landsberg.

Die Gemeinden hätten die örtliche Wirtschaft durch Stundungen und Aussetzen von Steuervorauszahlungen bereits milliardenschwer entlastet. Den Bürgern werde bei Gebühren und Entgelten entgegengekommen, obwohl für die Kommunen viele Einnahmen ganz oder teilweise wegfallen, etwa durch geschlossene Museen. Der öffentliche Personennahverkehr fahre Defizite in Milliardenhöhe ein. Ob und wann die Schwimmbäder wieder öffnen können, sei unklar.

2020 05 14 157 steuerschaetzung 2

 

Schulen und Betreuungseinrichtungen müssten ertüchtigt werden, um den Hygieneanforderungen Rechnung zu tragen. „Das alles sind riesige personelle und organisatorische Herausforderungen, die natürlich zusätzliches Geld kosten. Das ist mit immer weiter einbrechenden Einnahmen nicht zu leisten. Es geht letztlich um die Funktionsfähigkeit des Staates. Diese entscheidet sich insbesondere auch vor Ort“, warnte Landsberg. „Deshalb sind Bund und Länder gefordert, die finanzielle Handlungsfähigkeit der Kommunen zu sichern, die jetzt ihre Haushalte für 2021 aufstellen müssen“.

„Die Binnennachfrage ist derzeit schwach und da auch der Export noch lange aufgrund der schwierigen Situation insbesondere in den anderen EU-Staaten nicht das alte Niveau erreichen wird, brauchen wir mehr Investitionen im Inland. Auch hier haben die Kommunen eine Schlüsselrolle. Dem muss ein geplantes Konjunkturprogramm Rechnung tragen“, forderte Landsberg. „Das ist auch ein wichtiges Signal für die Menschen, wenn sie merken, dass die kommunale Daseinsvorsorge gesichert ist und die Strukturen vor Ort funktionieren.“

Freiwillige Aufgaben auf dem Prüfstand

Aus vielen Städten gibt es schon Signale, dass vorrangig auch bei freiwilligen Aufgaben, also auch Kultur und Tourismus, gespart werden müsste.

„Wir brauchen eine Entlastung der kommunalen Haushalte von Sozialausgaben durch den Bund, vor allem bei den Kosten der Unterkunft, sowie eine Stärkung der gemeindlichen Steuereinnahmen. Der Zuwachs kommunaler Schulden muss gestoppt, diese im Gegenteil endlich abgebaut werden“, so Landsberg weiter. „Ein Konjunkturpaket muss dringend ein dauerhaftes Kapitel für kommunale Investitionen umfassen. Die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft dürfen handlungsfähige Kommunen und eine funktionierende kommunale Daseinsvorsorge in und nach der Krise erwarten. Die kommunale Investitionsfähigkeit muss gesichert werden, vor allem eine nachhaltige und pandemiefeste Infrastruktur, Digitalisierung und starke regionale Wirtschaftskreisläufe. Dies wird mit öffentlichen Aufträgen ein Schlüsselelement sein, um die angeschlagene Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Von entscheidender Bedeutung wird sein, bei einem derartigen Programm bürokratische Vorgaben im Bereich Beschaffung und Vergabe möglichst gering zu halten, um schnell Effekte zu erzielen. So können wir alle gemeinsam auch diese schwere Krise meistern!“, sagte Landsberg abschließend.

www.dstgb.de
https://www.bundesfinanzministerium.de

 

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren