Die FUTOUR Umwelt-, Tourismus- und Regionalberatung GmbH unterstützt das Ressort Nachhaltigkeit.

Overtourism: BTW fordert lösungsorientierte Debatte

am .

Dem Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft passt die Debatte um Overtourism nicht.

Daher erklärt BTW-Präsident Dr. Michael Frenzel in einer offiziellen Stelungnahme: „Overtourism ist ein punktuelles Problem und kein Flächenbrand – auch wenn dieses Gefühl zunehmend vermittelt wird. Der BTW plädiert deshalb für eine versachlichte und insbesondere lösungsorientierte Debatte, die betroffenen Destinationen weiterhilft, aber den Menschen nicht die generelle Lust am Reisen nimmt."

In der aktuellen öffentlichen Debatte und Berichterstattung zum Thema Overtourism gewinne man laut BTW den Eindruck, dass sämtliche Städte und Strände dieser Welt überlaufen seien. Das sei nicht der Fall. Es gebe Probleme in einzelnen Destinationen. Dazu Frenzel: "Hier brauchen wir Lösungen, die den Unmut von Bevölkerung und Touristen Ernst nehmen, beheben und ähnlichen Problemen an anderen Orten im besten Fall vorbeugen. Die allermeisten Reiseziele weltweit genauso wie hier in Deutschland sind von ‚Overtourism‘ in der Praxis jedoch weit entfernt und freuen sich über weitere Besucher."

Tourismus sei fast überall positiv besetzt – nicht nur, weil er Menschen zusammenbringe und zur Völkerverständigung beitrage, sondern auch weil Tourismus Arbeitsplätze und Wertschöpfung sichere und so als zentraler Wirtschaftsfaktor einen wichtigen Beitrag für viele Regionen und ihre Bewohner leiste.

Der BTW wird sich nach eigenen Angaben mit einbringen, wenn es darum geht, dass Destinationen im Zusammenspiel mit ihren touristischen Partnern, den Bewohnern und der Politik vor Ort Lösungen mit Blick auf einen zu großen Besucherandrang finden. Erste Beispiele aus der Praxis zeigten, dass es unter anderem um geschicktes Management und Investitionen vor Ort gehe, um intelligent vernetzte Buchungssysteme entlang der touristischen Leistungskette zur Lenkung von Besucherströmen und angepasstes Marketing. Auch neue Routen und Ausflugsprogramme könnten einen Beitrag leisten, genauso wie längere Saisonzeiten und Angebote für die Nebensaison.

www.btw.de

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren