Hoch hinaus in Heringsdorf: Neuer Baumwipfelpfad auf Usedom

am .

Baumwipfelpfad auf Usedom

 

Neue Attraktion auf Usedom: Bis zum Sommer 2020 soll in der Nähe des Bahnhofs Heringsdorf ein Baumwipfelpfad entstehen.

Dort haben Gäste die Gelegenheit, einen Panoramablick über das Eiland zu genießen. Von der Plattform in 33 Meter Höhe bietet sich ihnen eine Aussicht auf die Ostsee, das Achterwasser und den polnischen Teil der Insel. Auf dem Weg dahin soll Wissen an Erlebnis- und Lernstationen vermittelt werden, die unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Deutschland entstehen. Der Pfad hat eine Steigung von rund sechs Prozent und soll barrierearm gebaut werden. Ein Informationszentrum, das an der Stelle der Strandkorbhalle entsteht, soll als Einstieg dienen. Investor und Betreiber ist die Erlebnis Akademie AG, die schon einen Baumwipfelpfad auf der Insel Rügen betreibt. Insgesamt gibt es mit dem Baumkronenpfad Ivenacker Eichen, ein Projekt der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern, und dem Baumkronenpfad im „Naturerbe Zentrum Rügen“ drei Pfade dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern.

Wie auch bei den anderen Baumwipfelpfaden arbeitet die Erlebnis Akademie AG (eak) bei der Erstellung der Anlage mit Gebäude, Turm und Pfad mit ihrem langjährigen Partner WIEHAG zusammen. Dabei sei für die Erlebnis Akademie AG oberstes Gebot, den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten. Für die Betonarbeiten sowie sämtliche Elektro- und Installationsarbeiten als auch bei der Realisierung der Außenanlagen werden regionale Firmen hinzugezogen. Circa 8 Mio. Euro investiert die eak in das Bauvorhaben und rechnet ab 2021 mit einer Besucherzahl von rund 200.000 pro Jahr.

Die Naturerlebniseinrichtung für jede Altersgruppe soll nicht nur das ehemalige Gelände nahe dem Bahnhof Heringsdorf aufwerten, sondern ein attraktiver Anziehungspunkt mit Mehrwert für Besucher werden. Auf einer Pfadlänge von circa 1.350 Meter wird der barrierearme Holzsteg durch zahlreiche Lernstationen Wissenswertes in den Themenbereichen Umweltbildung, zum Naturpark Usedom und der dort beheimateten Flora und Fauna vermitteln. Erlebnisstationen mit Wackelelementen in luftiger Höhe laden zum Mitmachen ein. Beim Gang auf Höhe der Wipfel eröffnen sich einzigartige Perspektiven, die bereits einen kleinen Vorgeschmack geben auf die Aussicht vom circa 33 Meter hohen, viereckigen Aussichtsturm, der der „alten Bismarckwarte“ nachempfunden wurde.

Als weiteres Highlight, wird sich auf der obersten Turmplattform ein 25m² großes begehbares Netz befinden. Der Pfad ist für Rollstuhlfahrer und Besucher mit Kinderwagen über einen Aufzug im Aufstiegsturm erreichbar und durch die geringe Steigung problemlos befahrbar. Eine Eingangshalle mit Shop, Gastronomie und Biergarten rundet das Gesamtangebot des Baumwipfelpfads ab.

www.eak-ag.de

Bild: © Stöger + Kölbl Architekten

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren