Die projekt2508 Gruppe unterstützt das Ressort Städte- und Kulturtourismus

Verkaufsstart unter schwierigen Bedingungen: Neuerungen bei der RUHR.TOPCARD 2022

am .

Ruhr Top Card

 

Auch im kommenden Jahr gibt es wieder die RUHR.TOPCARD – die etablierte Freizeitkarte der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) geht am 25. November 2021 in den Verkauf. Die Corona-Situation hat die Planung nicht leicht gemacht. In diesem Jahr gibt es einige Neuerungen – zum Beispiel fällt das Special-Partner-Angebot weg. Stattdessen lockt eine Preisaktion.

„Durch die Corona-Pandemie hat sich die Freizeitgestaltung in den letzten zwei Jahren enorm verändert. Auch für uns als Dienstleister war es eine Herausforderung, die neuesten Entwicklungen im Überblick zu behalten und fortlaufend zu reagieren. Da die Lage weiterhin unübersichtlich und wenig planbar ist, bieten wir unseren Kundinnen und Kunden als Entgegenkommen eine bis zum Ende dieses Jahres gültige preisliche Vergünstigung.“ erklärt RTG-Geschäftsführer Axel Biermann. Heißt: Bis zum 31. Dezember 2021 gibt es die RUHR.TOPCARD zum einmaligen Aktionspreis von 48 Euro anstatt 58 Euro. Kinder der Geburtsjahrgänge 2008 bis einschließlich 2017 zahlen 38 Euro.

Sechs neue Partner sind 2022 auf der Karte vertreten. Das Halber-Preis Angebot wird ergänzt durch den Vroom.Ruhr in Gelsenkirchen, das Geheimdepot Dorsten, das Planet Lasertag in Arnsberg und die Einstein Boulderhallen in Duisburg und Recklinghausen. Als Eintritt-frei Partner kommen das Naturmuseum Dortmund und der Tierpark Hamm hinzu.

Das Konzept der Karte bleibe sich damit treu – es scheiden Partner aus, andere kommen (wieder) hinzu. So bleibe das Angebot spannend und abwechslungsreich. Insgesamt biete auch die neue Karte wieder über 140 Erlebnisse und eine Ersparnis von mehr als 700 Euro.

Das Verkaufsjahr der RUHR.TOPCARD 2021 endete am 31. Oktober 2021 mit rund 67.000 verkauften Karten, davon mehr als 37.000 im Rahmen der Sommeraktion ab Juli. Auch, wenn diese Zahl nicht annähernd an die Verkaufszahlen der Vorjahre heran reicht, zeigt sich Axel Biermann zufrieden: „Dieses Jahr war wieder ein hartes für die Freizeitbranche. Unterm Strich haben wir aber durch die verhältnismäßig entspannte Situation in den Sommermonaten noch einiges an Boden gutmachen können, was die Anzahl verkaufter Karten betrifft. Nun hoffen wir, dass die vierte Welle schnell abflaut und unsere Käuferinnen und Käufer ihre Karten im kommenden Jahr wieder wie gewohnt nutzen können.“

Bestellt werden kann die RUHR.TOPCARD 2022 online unter www.ruhrtopcard.de .

Bild: Pressebild Ruhr Tourismus GmbH

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren