Die projekt2508 Gruppe unterstützt das Ressort Städte- und Kulturtourismus

Ungarn macht Rückzieher: Donaulimes vorerst kein Welterbe

am .

Das UNESCO-Welterbekomitee hat auf seiner Sitzung in Baku entschieden, die Beschlussfassung zur transnationalen Welterbe-Bewerbung des Donaulimes zu vertagen.

Der Weltdenkmalrat ICOMOS hatte dem UNESCO-Komitee ursprünglich empfohlen, die gemeinsame Nominierung Deutschlands, Österreichs, der Slowakei und Ungarns in die Welterbeliste aufzunehmen. Kurz vor der Komiteesitzung hatte Ungarn jedoch ein Teilstück der Stätte im Norden von Budapest, den Statthalterpalast in der archäologisch erhaltenen römischen Stadt Aquincum, aus der Nominierung gestrichen. Laut ICOMOS ist der Palast von besonderer Bedeutung für die gesamte Bewerbung. Die kurzfristige Änderung an der Nominierung mache gemäß den Richtlinien zur Umsetzung der Welterbekonvention eine Neubewertung durch den Weltdenkmalrat notwendig. Über die Bewerbung des Donaulimes könne demnach frühestens auf der 44. Sitzung des Welterbekomitees 2020 entschieden werden.

Das UNESCO-Welterbekomitee tagt vom 30. Juni bis 10. Juli in Baku, Aserbaidschan. Es setzt sich aus 21 gewählten Vertragsstaaten der Welterbekonvention zusammen. Das Komitee entscheidet jährlich über die Einschreibung neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste und befasst sich mit Bedrohungen eingeschriebener Stätten. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1.108 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. Deutschland verzeichnet 44 Welterbestätten.

www.unesco.de