Die projekt2508 Gruppe unterstützt das Ressort Städte- und Kulturtourismus

Flughafen Lübeck droht Insolvenz

am . Veröffentlicht in Städte- und Kulturtourismus

Ausbleibende Pachtzahlungen, ein neuer Geschäftsführer, den niemand erreichen kann, Mitarbeiter warten auf Gehalt: Der Flughafen Lübeck hat ernsthafte Probleme. Die Suche nach den Schuldigen hat bereits begonnen.

Der Investor Radyamar hatte 2012 als Geschäftsführer des Unternehmens 3Y und der Betreiberfirma Yasmina GmbH den Flughafen für einen Euro gekauft. Damit verbunden waren Ankündigungen von Investitionen und ein Ausbau des Flugbetriebs. Realisiert wurde wenig. Jetzt hat es offenbar einen Geschäftsführerwechsel gegeben. Laut Abendblatt  sei als neuer Geschäftsführer des Lübecker Flughafens Adam Wagner ins Handelsreister eingetragen worden. Zu dem besteht aber offenbar kein Kontakt.

Laut NDR deutete sich schon im Herbst des letzten Jahres an, dass Zahlungen ausblieben. Daher sei ein Mahnverfahren gegen die Betreiberfirma Yasmina - eine Tochter von 3Y - eingeleitet worden. Medienberichten zufolge sei dem Mutterkonzern 3Y bereits an anderer Stelle eine mangelhafte Bonität bescheinigt worden.

Jetzt erwägen die Verantwortlichen ein Insolvenzverfahren. Dies hatte auch der Bürgermeister der Hansestadt, Bernd Saxe (SPD), gegenüber dem NDR ins Gespräch gebracht. Saxe gerät nun zunehmend unter Druck. Die CDU kritisiert, dass er die ausbleibenden Zahlungen nicht publik gemacht habe. Zudem drohe im Falle einer Stillegung des Flughafens eine Rückforderung von Fördermitteln in Millionenhöhe.

Der Lübeck Airport verkündete in einer Pressemeldung, dass er bisher weder Kontakt zu dem neuen Geschäftsführer des Lübecker Flughafens, Herrn Adam Wagner, noch zu dem ebenfalls neuen Prokuristen, Herrn Michael Glück, aufbauen könne. Es werde aber weiterhin alles versucht, um die Herren ausfindig zu machen.

Rund 100 Mitarbeiter und der Betriebsrat des Lübeck Airport kämpften unterdessen um ihre Arbeitsplätze. Es stünden derzeit die Gehälter vom April 2014 aus, die die Arbeitnehmer benötigten, um ihre Familien zu versorgen und die Mieten zu begleichen. Nicht nur für die Arbeitsplätze, sondern auch als Infrastruktur, Wirtschaftsmotor und als Baustein des Lübecker Tourismuskonzepts sei der Flughafen wichtig für die gesamte Region. Damit der Luftfahrtstandort Lübeck auch zukünftig gesichert sei, bitte der Lübeck Airport das Land Schleswig-Holstein um Unterstützung bei der Lösung der aktuellen Situation.

http://www.flughafen-luebeck.de/

Tags: Bundesland: Schleswig-Holstein
Destinationen: Ostsee
Nichts verpassen: Newsletter abonnieren