Das dwif unterstützt das Ressort Strategie, Organisation und Finanzen.

Berlin statt Mainz: Deutscher Tourismustag 2020 findet in der Hauptstadt statt

am .

Brandenburger Tor

 

Der Deutsche Tourismusverband hat den Tourismustag verlegt - räumlich. Um ein starkes Signal für die Zukunft der Tourismusbranche zu setzen, steht der diesjährige Deutsche Tourismustag im Zeichen des „Neustarts“ – und soll damit auch wichtige Botschaften in Richtung Bundespolitik senden.

Somit liege es nahe, den diesjährigen Deutschen Tourismustag am 4. und 5. November 2020 am Sitz von Parlament und Regierung in Berlin durchzuführen, heißt es seitens des DTV. Der bislang geplante Austragungsort – die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz – soll dann im kommenden Jahr 2021 Gastgeber des Deutschen Tourismustags sein.

Entsprechend des diesjährigen Mottos „Neustart im Deutschlandtourismus“ soll es zunächst einen Ausblick auf die Zukunft des Tourismus geben. Dann seien eine politische Talkrunde sowie Lösungsansätze aus der Praxis geplant. Details zum Programm und dem Veranstaltungsort sollen Ende August unter www.deutschertourismustag.de  veröffentlicht werden. Dann sei auch die Online-Anmeldung möglich.

Um Gesundheit und Sicherheit zu garantieren, werde die Präsenzveranstaltung in Berlin mit größter Sorgfalt und unter Einhaltung aller geltenden Hygiene- und Abstandsregeln organisiert. Dank eines hybriden Veranstaltungsformates sei die Teilnahme sowohl vor Ort als auch digital möglich.

„Es ist grundsätzlich schade, dass der Deutsche Tourismustag in diesem Jahr nicht wie geplant in Mainz stattfinden wird. Gleichzeitig begrüßen wir es aber sehr, dass diese wichtige Branchenveranstaltung in diesem wegweisenden Jahr stattdessen – in angepasster Form – in der Bundeshauptstadt durchgeführt wird, um ein starkes Zeichen für die gesamte Tourismusbranche zu setzen. Wir freuen uns schon darauf, im Jahr 2021 Gastgeber des Deutschen Tourismustags zu sein“, so Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz.

Alle Infos: www.deutschertourismustag.de

 

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren