Die inspektour GmbH unterstützt das Ressort Statistik & Benchmarks

Quellgebiet: Wachstum von fünf Prozent bei Auslandsreisen von Europäern

am .

urban 438393 640


Die ITB Berlin und IPK International analysieren Reisen von und nach Europa - mit klaren Trends.

Spanien kann demnach den Wachstumstrend der letzten Jahre nicht halten, während die Türkei Urlauber zurückerobert. Auch Griechenland verzeichnet steigende Besucherzahlen. Nach stetigen Rückgängen in den vergangenen Jahren haben europäische Urlauber wieder Rundreisen für sich entdeckt. Insgesamt sind die Auslandsreisen von Europäern in den ersten acht Monaten des Jahres um fünf Prozent gestiegen. Auch der Blick auf 2019 ist positiv, und laut den Prognosen des World Travel Monitors® von IPK International in Zusammenarbeit mit der ITB Berlin kann von weiterem Wachstum ausgegangen werden.

Langsameres Wachstum in Europa

International war 2017 ein außergewöhnlich gutes Jahr, wozu Europa maßgeblich beigetragen hat. Die ersten acht Monate dieses Jahres konnten die Ergebnisse allerdings nicht übertreffen. Die Auslandsreisen von Europäern stiegen zwar um fünf Prozent an, liegen damit aber unter dem Wert von sieben Prozent im vergangenen Jahr. „Mit dem Anstieg der Öl- und Flugpreise hat sich auch das Wachstum in Europa verlangsamt. Es bleibt aber immer noch ganz klar positiv“, erklärt Rolf Freitag, CEO IPK International.

Als stärkster Quellmarkt hat sich Polen mit zehn Prozent mehr Auslandsreisen im Vergleich zu 2017 erwiesen. Schweden und Russen unternahmen dieses Jahr ebenfalls mehr Reisen. Auch Märkte wie Italien, Deutschland und Österreich verzeichneten solide Wachstumsraten. Laut dem IPK World Travel Monitor, der über 90 Prozent des weltweiten Auslandstourismus abdeckt, blieben die Schweiz, Dänemark und das Vereinigte Königreich im Vergleich dazu unter dem Durchschnitt.

Als Wachstumstreiber erwiesen sich in diesem Jahr wieder einmal Reisen innerhalb Europas, die einen Zuwachs von sechs Prozent verzeichneten. Mit Blick auf Fernreiseziele wurden drei Prozent mehr Reisen nach Asien unternommen. Amerika konnte sich mit einem Plus von einem Prozent etwas erholen, verglichen mit der Stagnation im vergangenen Jahr. So verzeichnete zum Beispiel Mexiko in den ersten acht Monaten dieses Jahres vier Prozent mehr Reisende aus Europa, die USA ein Plus von einem Prozent.

Türkei erholt sich – Spanien stagniert

Bei Reisen nach Europa ist die Türkei mit fast 30 Prozent mehr Besuchern der klare Gewinner. Griechenland kann sich über ein Plus von 19 Prozent in den ersten acht Monaten des Jahres freuen. Großbritannien verzeichnet im gleichen Zeitraum rund drei Prozent weniger Besucher. Nach Jahren des starken Wachstums muss sich Spanien mit einem Stillstand zufrieden geben. „Trotz politisch unruhiger Zeiten hat es die Türkei offensichtlich geschafft, das Vertrauen der Urlauber zurückzuerobern“, erklärt Dr. Martin Buck, Senior Vice President Travel & Logistics der Messe Berlin. „Spanien muss dieses Jahr einen kleinen Dämpfer hinnehmen, nachdem es für sie einige Jahre nur steil nach oben ging. Als eines der beliebtesten Urlaubsländer in Europa befindet sich Spanien allerdings immer noch auf einem sehr hohen Niveau.“

Europäer entdecken Rundreisen wieder für sich

Rundreisen feiern mit einem Plus von fünf Prozent bei Europäern dieses Jahr ein Revival. Zu den Wachstumstreibern gehören in den ersten acht Monaten des Jahres auch die beliebten Strand- und Badeurlaube, die mit einem Zuwachs von rund acht Prozent deutlich über dem Durchschnitt lagen. Positiv, wenn auch mit einem geringeren Wachstum, entwickelten sich in diesem Jahr Städtereisen. Während sie in den vergangenen Jahren oft zweistellige Zuwachsraten verzeichneten, stiegen sie dieses Jahr mit sechs Prozent auf einem durchschnittlichen Niveau. Insgesamt nahmen Urlaubsreisen in diesem Jahr bislang um sechs Prozent zu. Demgegenüber verzeichnen Geschäftsreisen 2018 einen Stillstand. Traditionelle Geschäftsreisen nahmen um fünf Prozent ab, MICE-Reisen konnten sich um drei Prozent steigern. Höhere Ausgaben und längere Aufenthalte führten in den ersten acht Monaten des Jahres dazu, dass die Gesamtausgaben europäischer Reisender um acht Prozent anstiegen.

Positive Aussichten für 2019

Mit Blick auf das kommende Jahr prognostiziert IPK International dem europäischen Auslandsreisemarkt ein gutes Jahr mit einem Wachstum von fünf Prozent. Ein besonders starker Anstieg wird mit sieben Prozent bei russischen Reisenden erwartet. Positiv stehen die Zeichen auch in Quellmärkten wie Dänemark, Frankreich, der Schweiz, Spanien und Belgien. Bei Europas größtem Auslandsreisemarkt Deutschland zeichnet sich ein solides Wachstum von etwa vier Prozent für 2019 ab.

www.itb-berlin.de
www.itb-kongress.de

Bild: https://pixabay.com/de/st%C3%A4dtischen-menschen-menge-b%C3%BCrger-438393/