Die inspektour GmbH unterstützt das Ressort Statistik & Benchmarks

Rekordergebnis für Dresden Elbland

am .

1,2 Mio. Besucher und 2,7 Mio. Übernachtungen – mit dieser Bilanz für Januar bis Juni 2018 kann Dresden Elbland das beste erste Halbjahresergebnis überhaupt verbuchen.

Zu dem Rekordergebnis für die neue erweiterte Reisedestination trug das Wachstum von +6,9% an Besuchern (Ankünfte) und +7,0% an Übernachtungen bei. Mit 2,1 Mio. Übernachtungen liegt die Stadt Dresden im Ranking der Top-10-Städtereiseziele weiterhin auf einem stabilen 7. Platz und erzielte in den ersten sechs Monaten ein Übernachtungswachstum von 8,4% zum Vorjahr. „Wir investieren kontinuierlich in das Reiseziel Dresden Elbland – mit Erfolg, wie die aktuellen touristischen Ergebnisse mit 1,2 Mio. Besuchern und damit einem Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zeigen. Besonders freut mich, dass wir uns beim 44. Germany Travel Mart™ im Mai in Dresden so gut präsentieren konnten. Damit haben wir den Boden für einen langfristigen touristischen Erfolg in unseren ausländischen Quellmärkten bereitet“, sagt Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden. „Zu diesem Erfolg beigetragen hat auch, dass wir mit den kommunalen Investitionen in die Kultur beim Kraftwerk Mitte und dem Kulturpalast neue touristische Magneten geschaffen haben“, erklärt Klepsch weiter.

Damit die Besucher immer wieder nach Dresden kommen, spielten Events wie Festivals und besondere Konzerte oder Ausstellungen eine entscheidende Rolle. „Mit dem ersten FIS Skilanglauf Sprint Weltcup vor der herrlichen Kulisse am Elbufer haben wir einen neuen Höhepunkt mit internationaler Ausstrahlung in unserer Stadt. Aber auch die Klassiker wie der SemperOpernball/Openairball, das Filmfest Dresden, die Dresdner Musikfestspiele, die Karl-May-Festtage Radebeul und die Neuen Burgfestspiele Meißen sind immer wieder wichtige Reiseanlässe“, sagt Kai Schulz, Geschäftsführer der DMG.

Polen neuer Top-Auslandsmarkt

Deutschland ist mit einem Anteil von 82% an den Übernachtungen der mit Abstand größte Markt für Dresden Elbland. Der größte Auslandsmarkt ist erstmals Polen mit 44 738 Übernachtungen (+47,0%), gefolgt von den USA (39 116 Übernachtungen, +6,0%), Österreich (35 175, 12,1%) und der Schweiz (34 378, 4,4%). Fünf der sechs Monate des ersten Halbjahres 2018 konnten wachsen – allen voran der Februar mit einem Übernachtungsplus von 16,2%. Der volumenstärkste Monat ist der Mai mit 590 378 Übernachtungen.

Auch das Elbland profitiert von gemeinsamer Vermarktung

Sehr positiv fällt auch die Einzelbewertung für die Region Elbland aus. „Seit knapp eineinhalb Jahren vermarkten wir das Elbland gemeinsam mit der Stadt Dresden als eine gemeinsame Reisedestination. Dass wir damit genau die richtige strategische Entscheidung getroffen haben, sehen wir bereits jetzt an den touristischen Kennzahlen mit einem Plus von 4,1 Prozent an Besuchern und Plus 2,8 Prozent an Übernachtungen für den Zeitraum Januar bis Juni 2018“, sagt Bert Wendsche, Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes Elbland Dresden e.V. Besonders deutlich fällt das Wachstum der Besucher aus dem Inland mit Plus 6,6% ins Gewicht. „Mit neuen Projekten wie der Erweiterung des Karl May Museums in Radebeul und spannenden Events auf der Albrechtsburg Meißen tragen wir dazu bei, die gesamte Reisedestination noch attraktiver zu gestalten“, so Wendsche weiter.

Branche begrüßt Investitionen in Kongressmarketing

Für eine gute und verlässliche Auslastung der touristischen Angebote sorgen Kongresse und Tagungen. Die teilnehmerstärksten Fachveranstaltung in Dresden sind 2018 der 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (4.000 Teilnehmer, März), der 23. Deutsche Präventionstag (3.000 Teilnehmer, Juni) und der 70. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (8.000 Teilnehmer, September).

Jörg Bacher, Direktor Maritim Hotel & Internationales Congress Center Dresden, weiß wie komplex und langwierig die Akquise von Kongressen und Tagungen ist: „Die Dresdner Hoteliers begrüßen es außerordentlich, dass die Landeshauptstadt Dresden einen Teil der Einnahmen aus der Beherbergungssteuer in das Kongressmarketing investieren will. Der Wettbewerb der Kongressdestinationen ist groß und daher zusätzliche Maßnahmen dringend erforderlich“, so Bacher.

Offensiv in das 2. Halbjahr

Stärken stärken, das ist auch der strategische Ansatz bei der Vermarktung von Dresden Elbland. Entsprechend ist die DMG neben dem Hauptquellmarkt Deutschland in den größten Auslandsmärkten besonders aktiv und setzt dabei zunehmend auf Onlinemarketing. So wird es zum Beispiel beim Online-Anbieter Expedia eine eigene Dresden Elbland-Kampagne in Deutschland und der Schweiz geben. In Polen, der derzeitigen Nummer 1 der internationalen Märkte, setzt die offizielle Dachmarketingorganisation Dresdens auf die Teilnahme bei der World Travel Show Warschau und weitere Aktivitäten in Kattowitz und Breslau.

Marktübergreifend wirke die Digitaloffensive der DMG. So sorgten die Influencer-Kampagnen mit Stars der Szene wie Betty Taube und Günther Krabbenhöft für enormen Traffic und deutliches Fanwachstum auf den offiziellen Social-Media-Kanälen Dresdens. „Wir treiben die Online-Vermarktung von Dresden Elbland weiter voran, bereiten gerade ein Instagram-Partnerprogramm unter dem Titel ‚Das ist mein Dresden Elbland‘ und ein Influencer-Stipendium vor“, so Kai Schulz. Dass sich diese Onlineaktivitäten lohnen, sieht man besonders an den von der DMG produzierten Kurzfilmen. Schulz: „Allein der Film ‚Liebes Dresden‘ wurde rund 430 000 Mal angeschaut und 6 800 Mal geteilt.“

Virtual-Reality-Erlebnis TimeRide Dresden eröffnet Ende 2018

Gespannt sein dürfen die Bewohner und Besucher von Dresden auf ein neues Angebot mitten in der Altstadt. Noch in diesem Jahr eröffnet in Geschäftsräumen vom Taschenbergpalais das stadthistorische Virtual-Reality-Erlebnis „TimeRide Dresden“. Mit der preisgekrönten Kombination aus historischen Inhalten und modernen Technologien wie Virtual und Augmented Reality können die Besucher dann ins historische Stadtleben eintauchen. „Als gebürtiger Dresdner bin ich besonders stolz, meine Heimatstadt als zweiten deutschen TimeRide-VR-Standort verkünden zu dürfen“, freut sich Jonas Rothe, Gründer und Geschäftsführer der TimeRide GmbH. „Unseren Pilot-Standort in Köln haben seit vergangenem Herbst bereits mehrere Zehntausend Einwohner und Touristen besucht. An diesen Erfolg werden wir nun in Dresden anknüpfen“, so Rothe weiter.

https://dmg.dresden.de/