Die inspektour GmbH unterstützt das Ressort Servicequalität / Qualitätsmanagement

Österreichischer Innovationspreis Tourismus 2020 ausgelobt

am .

Das Tourismusministerium hat zum fünften Mal den Österreichischen Innovationspreis Tourismus (ÖIT) ausgeschrieben.

Mit dem ÖIT 2020 sollen Erfolgsbeispiele für modernes Recruiting sowie unternehmerische Maßnahmen, mit denen es gelingt, die Attraktivität von Arbeiten im Tourismus und Verbleib im Betrieb nachhaltig zu erhöhen, ausgezeichnet werden. „Die Akquise und anschließende Verweildauer im Betrieb sind sehr wichtige Themen, welche die Branche direkt berühren. Aus diesem Grund wurde die Attraktivierung der Branche in diesem Bereich als wichtiges strategisches Ziel im Plan T – Masterplan für Tourismus erarbeitet. Als eine der ersten Maßnahmen des dazugehörigen Aktionsplans steht der ÖIT 2020 deshalb unter dem Thema der innovativen Mitarbeiterführung und –entwicklung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft und holt damit erfolgreiche Beispiele vor den Vorhang“, so Köstinger.

Der ÖIT 2020 wird gemeinsam mit den Bundesländern in zwei Kategorien verliehen, die mit der Implementierung innovativer und nachhaltiger Initiativen im österreichischen Tourismus für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Besonderes leisten. In der ersten Kategorie können einzelbetriebliche Initiativen der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft eingereicht werden. Die zweite Kategorie betrifft Initiativen von betrieblichen Kooperationen der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft bzw. Kooperationen mit klarer, touristischer Ausrichtung gemeinsam mit anderen Tourismusbetrieben, Tourismusverbänden, Landes-Tourismus-Organisationen, tourismusnahen Dienstleistern (z.B. Freizeitanlagen, touristische Projekt-Initiativen).

Einreichungen müssen bis zum 29. November 2019 beim jeweiligen Bundesland eingelangt sein (es gilt das Datum des Poststempels). Pro Kategorie werden die besten drei Projekte ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld. Dem Siegerprojekt in der jeweiligen Kategorie wird ein Preisgeld in der Höhe von EUR 5.000,- zuerkannt, welches zu gleichen Teilen vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und vom Bundesland des Siegerprojektes zur Verfügung gestellt wird. Die Zweitplatzierten erhalten ein Preisgeld von jeweils EUR 3.000,- und die Drittplatzierten von je EUR 2.000,-.

Mehr Infos