Die FUTOUR Umwelt-, Tourismus- und Regionalberatung GmbH unterstützt das Ressort Nachhaltigkeit.

Alpine Pearls auf Expansionskurs

am .

Drei weitere Ferienorte schließen sich dem Verein Alpine Pearls an und engagieren sich nachhaltig für sanft-mobilen Urlaub im Alpenraum.

Neue Perlen sind seit dem 1. Januar 2012 die italienischen Ferienorte Ceresole Reale, Limone Piemonte und Pragelato. Wie schon die anderen Perlen wollen auch die „Neuzugänge“ beweisen, dass „Urlaub ohne Auto“ nicht nur aus umweltverträglichen Aspekten ratsam, sondern darüber hinaus auch überaus reizvoll ist und dem Gast eine neue Erlebnisdimension eröffnet. Damit wächst Alpine Pearls auf nunmehr 27 Mitgliedsorte.

Um Mitglied der Alpine Pearls zu werden, wurden die Ferienorte zuvor einer Kriterienkontrolle unterzogen. Sowohl Ceresole Reale als auch Pragelato und Limone Piemonte erfüllten diese nach Angeben der Kooperation mit Bravour: Sie hätten alle dörflichen Charakter mit einem kleinen Ortskern, seien mit der Bahn erreichbar, verfügten über eine gut entwickelte touristische Infrastruktur, verfolgten ein umfassendes, ökologisch nachhaltiges Selbstverständnis und garantierten sowohl im Sommer wie auch im Winter den Gästen ein abwechslungsreiches Angebot an sanfter (Spaß)-Mobilität.

„Wir freuen uns über unsere neuen Mitgliedsorte. Sie ergänzen unser Portfolio und unterstreichen durch ihre Mitgliedschaft, dass nachhaltiger, sanft-mobiler Tourismus im Alpenraum sich immer größerer Beliebtheit erfreut“, so Dr. Peter Brandauer, Präsident der Alpine Pearls.

Ceresole Reale liegt im italienischen Piemont und ist die südliche Pforte zum Nationalpark Gran Paradiso, dem ältesten Nationalpark des Landes. Zahlreiche Langlaufloipen und Schneeschuhwanderwege führen im Winter durch die verschneite Landschaft um den Lago di Ceresole, der im Sommer nur mit nicht motorisierten Booten befahrbar ist. Der Ort ist Eldorado für Wanderfreunde.

Limone Piemonte besticht durch sein typisch alpines Ambiente, das vor allem durch das komplett verkehrsfreie Ortszentrum gewahrt wird. Während im Sommer Mountainbike-Pisten, Kletterwände sowie die Möglichkeit zum Kanufahren und Canyoning für abenteuerliche Abwechslung sorgen, kosten Winterurlauber die 100 Kilometer Pisten und Schneeschuhwanderrouten aus. Lohnenswert ist auch ein Besuch der Thermen von Valdieri, Italiens höchst gelegenem Thermalbad.

19 Gemeinden, die auf einer Höhe zwischen 1.475 und 2.000 Meter liegen und allesamt französische Namen tragen, bilden im Herzen der Cottischen Alpen den Ort Pragelato. Ein Gefühl von Heimat sollen selbst die verspüren, die den Ort zum ersten Mal aufsuchen: Die Bewohner mit ihren markanten Gesichtszügen, ihrer okzitanischen Sprache und ihrem unverkennbaren Charakter leben in aus Holz und Stein gefertigten Häusern. Ein kostenloser Shuttleservice verbindet am Tag und bei Nacht die 19 Gemeindeteile miteinander.

Seit nunmehr sechs Jahren will der Verein Alpine Pearls, beweisen dass sich Tourismus und ökologisches Bewusstsein durchaus verbinden lassen. Dank dem Angebot an öffentlichen Nahverkehrsmitteln, Shuttle-Bussen, Elektrofahrrädern und Pferdekutschen lasse siich in den Orten das Konzept „Urlaub ohne eigenes Auto“ umsetzen, ohne dass die Urlaubsgäste Abstriche in puncto Bewegungsfreiheit machen müssten. Im Gegenteil: Die Perlen schafften kontinuierlich neue Bereiche, in denen sich Fußgänger wohlfühlen – frei von Verkehr, Abgasen und Lärm.

Die attraktiven Angebote rund um Spaß- und Freizeitmobilität, wie zum Beispiel Wandern, Nordic Walken, Mountainbiken, Langlaufen, Schneeschuhwandern oder Lama-Trekking sollen das Auto überflüssig machen. Ganz im Zeichen des Umweltschutzes stehend, setzten auch immer mehr Perlen auf den Einsatz erneuerbarer Energien.

Der Verein bündele bestehende Einzelprojekte zur Förderung von nachhaltigem Tourismus und entwickele sie effizient weiter. Von dem immer wirksamer werdenden Marktauftritt profitierten einerseits die Mitglieder, die als starke Marke auftreten könnten. Andererseits könne sich der Gast auf die Einhaltung klar definierter Mindestkriterien verlassen, welche durch den Verein fortlaufend überprüft würden.

www.alpine-pearls.com

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren