Die BTE Tourismus- und Regionalberatung unterstützt das Ressort Nachhaltigkeit & CSR

Green Destinations: Zertifikat jetzt auch in Deutschland

am .

Logo Green destinations

 

Die niederländische Stiftung Green Destinations bietet, basierend auf Kriterien des weltweit anerkannten Global Sustainable Tourism Council (GSTC), seit mehreren Jahren eine entsprechende Zertifizierung an. Jetzt gibt es sie auch in Deutschland.

Die Nachfrage der Gäste nach klimaverträglichen Angeboten, lokalen Produkten, hoher Qualität, einer intakten Natur und kultureller Authentizität wächst ungebremst. Bei vielen Gästen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass nachhaltige Tourismusangebote eine höhere Qualität, besseren Service und beeindruckendere Erlebnisse bieten. Große Reiseveranstalter haben auf diese Nachfrage reagiert und entsprechende Produktlinien und Angebote auf den Markt gebracht. Gleichzeitig stellt sich für viele Gäste aber die Frage, wie nachhaltige Destinationen erkennbar sind und ob die entsprechenden Labels und Gütesiegel auch das halten, was sie versprechen.

Hier setzt "Green Destinations" an. Destinationen aus der ganzen Welt haben sich bereits zertifizieren lassen – die besten 100 werden jedes Jahr auf der ITB präsentiert. Im April 2019 hat die COMPASS Tourismusberatung die Repräsentanz für Deutschland übernommen und unterstützt Destinationen dabei schrittweise nachhaltiger zu werden und eine Anerkennung durch Green Destinations zu erhalten.

COMPASS Geschäftsführer Karsten Palme: „Wir haben uns dafür entschieden Green Destinations zu unterstützen, weil wir davon überzeugt sind, dass in einer internationalen Branche nur internationale Lösungen helfen. Zudem ist das dazugehörige Managementtool, eine hervorragende Methode, um Nachhaltigkeit in Destinationen stetig weiterzuentwickeln.“

Green Destinations erlaube dabei einen niederschwelligen Einstieg. Es werde keine perfekt nachhaltige Destination erwartet. Vielmehr gehe es darum, klar zu dokumentieren mit welchen Schritten die Destination nachhaltiger werden möchte und wie sie dabei auch die Privatwirtschaft mitnehme. Regelmäßige Audits und eine permanente Kontrolle der Verbesserungen durch ein online Managementtool sollen den GD Coaches und den Destinationen die Kommunikation und den Workflow erleichtern.

Die Anerkennung erfolgt in zwei Schritten: zunächst erhalten Destinationen, die die Mindestanforderungen erfüllen eine Anerkennung als Green Destination und können das GD Logo nutzen. In der höchsten Stufe – der Zertifizierung als Green Destination - müssen alle Kriterien des Global Sustainable Tourism Council (GSTC) erreicht werden.

Zudem biete GD eine Vielzahl guter Beispiele aus Destinationen auf der ganzen Welt, wie Destinationsmanagement nachhaltiger gestaltet werden kann. Veranstaltungen, Pressearbeit und die Top 100 Award Show - http://greendestinations.org/2019-top100-awards/ - auf der ITB seien zudem hilfreiche Instrumente für die Außendarstellung und die Kommunikation der GD Destinationen.

www.compass-cbs.de/zertifizierungen/green-destinations/