Die AVS GmbH unterstützt das Ressort Digitalisierung im Tourismus.

Guter Auftakt für neues Digitalprojekt in Sachsen

am .

Der Landestourismusverband Sachsen e.V. (LTV SACHSEN) freut sich über eine positive Resonanz zum praxisnahen Digitalprojekt im Tourismus.

Mehr als 50 Betriebe aus Sachsen hätten sich dabei in den vergangenen vier Wochen um einzelbetriebliche Beratungen beworben. Die gute Beteiligung sei auch auf die Unterstützung der Partner u.a. des DEHOGA Sachsen, der Industrie und Handelskammern Sachsens sowie der regionalen Tourismusverbände zurückzuführen.

Im Rahmen des „Praxisnahen Digitalprojektes im Tourismus“ lobte der Landestourismusverband Sachsen e.V. einzelbetriebliche Beratungen für touristische Akteure im Freistaat aus. Im Mittelpunkt steht hier die Unterstützung touristischer Akteure bei der Optimierung ihrer digitalen Prozesse mit „360-Grad-Blick“. Das betreffe den Austausch mit Zulieferern und Partnern und den Vertrieb genauso wie das Marketing oder die interne Kommunikation. Vergeben werden 15 einzelne Beratungspakete im Umfang von bis zu drei Tagen, die für Analysen, Beratung und Workshops vor Ort genutzt werden können.

Ziel sei ein individueller Fahrplan zur Einführung von digitalen Lösungen in den einzelnen Betrieben. Die Beratungen erfolgen durch Digitalisierungs-Experten, die über langjährige Praxiserfahrung verfügen. Die gewonnen Erkenntnisse werden in einem Leitfaden mit praktischen Beispielen sowie Lern- und Nachahmeffekten aufbereitet. Das Projekt wird mit Unterstützung der sächsischen Staatsregierung umgesetzt.

Zur Auswahl der Betriebe wurde ein eigenes Wettbewerbsverfahren ausgerufen, das am 2. Januar 2020 startete. Die Bewerbungsphase des Wettbewerbes endete nun am vergangenen Freitag. Aus ganz Sachsen haben insgesamt 52 Betriebe ihre Chance auf eine der 15 ausgelobten einzelbetrieblichen Beratungen genutzt.

LTV-Vizepräsident Dr. Detlef Hamann: „Wir freuen uns über die gute Resonanz und das Interesse, sich dem Thema Digitalisierung stärker anzunehmen. Unsere Intention, dass dieses Vorhaben in die unterschiedlichsten Bereiche des Tourismus hineinwirken soll, ist aufgegangen. Nun geht es in die Umsetzungsphase, von der wir uns zum einen gute Beispiele für die Praxis, zum anderen Fortschritte im Rahmen der Digitalisierung im sächsischen Tourismus erwarten.“

Bewerbungen seien aus allen zehn Landkreisen sowie den kreisfreien Städten Dresden und Leipzig eingegangen. Unter den Wettbewerbsteilnehmern finden sich die unterschiedlichsten touristischen Akteure. Der Großteil der Bewerber kommt aus den Branchen Beherbergung und Gästeservice/Tourist-Information. Darüber hinaus haben sich auch Vertreter von Museen und historischen Stätten, von Freizeitbädern, von Gastronomiebetrieben, von Gästeführungen und Erlebniskursen sowie Tourenanbieter um die Beratungen beworben. Für alle Teilnehmer spielt die Digitalisierung im Berufsalltag bereits eine Rolle, der Großteil ist dieses Thema allerdings bisher noch gar nicht oder nur mit ersten Initiativen angegangen.

Mit Ende der Bewerbungsphase beginnt nun die Auswertung der eingegangenen Bewerbungen. Die Jurysitzung findet Anfang März 2020 mit einer unabhängigen Expertengruppe statt. Dort werden die Gewinner der 15 einzelbetrieblichen Beratungen zur Unterstützung von digitalen Prozessen ausgewählt.

Die Ergebnisse des Projektes sollen Ende November 2020 im Rahmen einer Fachveranstaltung vorgestellt werden.

www.ltv-sachsen.de