Stage Entertainment beendet Musical-Betrieb im Ruhrgebiet

am .

Metronom Theater

 

Einst galten sie als Verheißung für die touristische Entwicklung des Ruhrgebiets. Jetzt ist Schluss: Stage Entertainment will im Ruhrgebiet keine Musicals mehr zeigen.

Knapp 15 Jahre lang zeigte Stage Entertainment im Oberhausener Metronom Theater die unterschiedlichsten Musicals und Shows. Alle zwölf Produktionen konnten künstlerisch die Kritik und die Besucher überzeugen, haben allerdings in Summe nicht hinreichend großes Publikum für ein dauerhaft profitables Geschäft in diesem Markt gefunden. Gleichzeitig besuchten viele Menschen aus Nordrhein-Westfalen Musicals außerhalb des eigenen Bundeslandes, vor allem in Hamburg. Aus diesen Gründen plant Stage Entertainment, den Spielbetrieb im Metronom Theater nicht über die geplante Laufzeit von TANZ DER VAMPIRE hinaus fortzusetzen. Von der Einstellung des Spielbetriebs im Metronom Theater sollen 88 Mitarbeiter betroffen sein. Stage will sich nach eigenen Angaben bei diesem Prozess um hohe Sozialverträglichkeit bemühen. Die Planungen stünden unter dem Vorbehalt der anstehenden Beratungen mit den Arbeitnehmervertretern.

Stage Entertainment könne insgesamt jedoch wachsendes Interesse von Besuchern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum verzeichnen. Daher prüfe das Unternehmen verschiedene Optionen zur Ausweitung seiner Aktivitäten in ganz Deutschland. Die vier Stage Entertainment Theater in Stuttgart und Berlin verzeichneten steigende Besucherzahlen. Hamburg sei Deutschlands unumstrittene Musical-Hauptstadt mit allein vier Stage Entertainment Theatern. Zudem locke Stage zusätzliche Gäste durch erfolgreiche Tournee-Produktionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

Außerdem erwäge Stage Entertainment den Verkauf des markanten Essener Gebäudekomplexes Colosseum Theater. Stage ist Eigentümer des historischen Ensembles, 1903 als “8. Mechanische Werkstatt” der Friedrich Krupp AG errichtet, und betreibt das Haus seit 2010 als Event-Location für kulturelle und andere Veranstaltungen. Das Gebäude genieße Bekanntheit weit über Essens Stadtgrenzen hinaus und zeichne sich u. a. aus durch eine außergewöhnliche Klinkerfassade, ein in das Gebäude hineingebautes 1.700- Plätze-Theater sowie zahlreiche, großzügig dimensionierte Büro- und Backstage-Räume.

Uschi Neuss, Geschäftsführerin Stage Entertainment Deutschland, erläutert: “Die Besucherzahlen in Oberhausen haben sich in Summe als zu niedrig für ein dauerhaft profitables Live Entertainment Geschäft erwiesen. Als nicht subventioniertes Privattheaterunternehmen konkurrieren wir im Ruhrgebiet mit einer der dichtesten Kultur- und Theaterlandschaften Deutschlands. Das außergewöhnliche Colosseum Theater zu betreiben, ist uns stets große Ehre und Freude gewesen. Allerdings besteht unser Kerngeschäft in der Produktion und dem Betrieb großer Ensuite Musicals und Shows. Daher reagieren wir positiv auf das aktuelle Marktinteresse am Erwerb der Immobilie. Beide Planungen tragen dazu bei, unsere Aktivitäten auf das weitere Wachstum unseres Kerngeschäfts zu fokussieren. Natürlich fallen uns diese Entscheidungen sehr schwer, denn alle Kolleginnen und Kollegen in Oberhausen und auch in Essen haben immer ihr Bestes gegeben, wofür ich ihnen ausdrücklich danken möchte.“

Welche künftige Nutzung das Metronom Theater erfährt, stehe noch nicht fest. Gebäude und Grundstück seien im Eigentum von Stage Entertainment. Auch der Verkaufsprozess des Colosseum Theaters sei noch nicht abgeschlossen. Frühestmöglicher Übergabetermin für das Gebäude ist der 1. Juli 2020. Bis dahin sollen alle Konzerte, Tourneen und sonstige Veranstaltungen mit gewohnter Professionalität stattfinden.

https://www.stage-entertainment.de/

Bild: https://pixabay.com/de/illustrations/metronom-theater-oberhausen-1027628/