ADV-Jahrestagung: Airportchefs fordern mehr Engagement für den Flughafenstandort Deutschland

am .

Anlässlich der Jahrestagung des Flughafenverbandes ADV sind in der vergangenen Woche in Düsseldorf die Vorstände und Geschäftsführer der 21 internationalen Verkehrsflughäfen Deutschlands zu ihrer jährlichen Tagung zusammengekommen. Sie fordern von den politischen Entscheidern in Bund und Ländern ein Bekenntnis für eine bedarfsgerechte Erweiterung der Flughafeninfrastruktur und für kostendeckende Flughafenentgelte.

Das weltweite Ringen um Marktanteile im Luftverkehr verschärfe sich. Trotz insgesamt wachsender Passagierzahlen stünden viele deutsche Flughäfen unter großem wirtschaftlichen Druck. Sie könnten keine auskömmlichen Flughafenentgelte mehr am Markt durchsetzen. Dazu ADV-Präsident Dr. Michael Kerkloh: "Die Flughäfen in Deutschland brauchen mehr denn je vernünftige und wachstumsfördernde Rahmenbedingungen. Lippenbekenntnisse reichen nicht aus."

Konkret erwarten die Flughäfen demnach ein verlässliches Signal für die bedarfsgerechte Entwicklung an ausgewählten Flughafenstandorten. Nach aktuellen Prognosen werde der Luftverkehr in den kommenden 15 Jahren um etwa 2,5 Prozent pro Jahr wachsen. Hierzu ADV-Präsident Dr. Kerkloh: "Das Mobilitätsbedürfnis der Menschen nimmt zu. Die Kapazitäten der deutschen Flughäfen sind hingegen endlich. An den Standorten, wo der Verkehr brummt, müssen die Flughäfen wachsen können." Politische Unterstützung wünschen sich die Flughäfen auch bei Verkehrsrechteverhandlungen. ADV-Präsident Dr. Kerkloh betont: "Künftige Luftverkehrsabkommen dürfen nicht zu einer Marktabschottung führen."

Gegenstand der Beratungen der Flughafenchefs seien auch die europäischen Luftverkehrsthemen. Derzeit werde in Brüssel eine europäische Luftverkehrsstrategie erarbeitet, das sogenannte "Aviation Package". "Verschlechterungen bei den Vorgaben aus Brüssel zu den Flughafenentgelten und Bodenverkehrsdiensten müssen unbedingt verhindert werden", stellt ADV-Präsident Dr. Kerkloh abschließend klar.

www.adv.aero 

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren