Die BTE Tourismus- und Regionalberatung unterstützt das Ressort Nachhaltigkeit & CSR

Nationales Projekt: Angewandte Nachhaltigkeit in Schweizer Tourismusdestinationen

am .

engadin pano


Ein neues, nationales Projekt "Angewandte Nachhaltigkeit in Schweizer Tourismusdestinationen" entwickelt einen Leitfaden und weitere Maßnahmen im Dienste von mehr Nachhaltigkeit im Tourismus, unter der Leitung der Pilotregion Scuol Samnaun Val Müstair und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Nachhaltigkeit und Tourismus können sich bekanntermaßen widersprechen. Dennoch, oder genau deshalb, kommt der Nachhaltigkeit im Tourismus eine bedeutende Rolle zu – ganz besonders in landschaftlich und kulturell sensiblen Bergregionen. Allerdings trauen sich viele Akteure gar nicht oder nur zaghaft an die Thematik – zu Komplex scheinen die Aufgaben und Prozesse, ihre Resultate wirken meist erst nach längerer Frist, und zu allem Übel gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher und teils falscher Auffassungen zum Begriff der Nachhaltigkeit. Diese Ausgangslage, aber auch die deutliche Abhängigkeit des Tourismus von einer intakten natürlichen, kulturellen und sozialen Grundlage, veranlassten die Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM), sich in einem entsprechenden Projekt als Vorreiterin einzusetzen. Gemeinsam mit starken Partnern erarbeitet die TESSVM in den nächsten zweieinhalb Jahren konkrete Lösungsansätze für die nationale Tourismusbranche.

Klare Projektidee und -ziele

Die Ziele für das Projekt sind hochgesteckt. Das Projekt erarbeitet ein neues Handbuch für Schweizer Destinationsmanagement-Organisationen (DMO) mit praktischen Tools, Indikatoren und Handlungsempfehlungen für eine langfristig erfolgreiche Tourismusentwicklung. Dies geschieht primär durch die Adaption des deutschen Standardwerks "Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus". Aufbauend auf dieses Handbuch entwickeln die Projektpartner eine anwendungsorientierte Weiterbildung zu Nachhaltigkeit in Tourismusdestinationen. Außerdem wird abgeklärt, mit welchen Anreizen Tourismusdestinationen motiviert werden können, sich nachhaltig weiterzuentwickeln. Hierfür kommen beispielsweise offizielle Rankings oder Auszeichnungen in Frage. Und das Projekt untersucht darüber hinaus, wie beispielsweise eine Kompetenzstelle "Nachhaltigkeit im Tourismus" die notwendige Schnittstelle zwischen den verschiedenen Akteuren schaffen und die Weiterentwicklung der Destinationen fördern und vereinfachen kann.

Projekt mit Vernetzung

Alle Teilprojekte werden in der Pilotregion Scuol Samnaun Val Müstair und im Schaffhauserland auf ihre Praxistauglichkeit getestet. Die TESSVM leitet das nationale Projekt zusammen mit der Forschungsgruppe Tourismus und Nachhaltige Entwicklung der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Weitere Projektpartner sind Schaffhauserland Tourismus, sanu future learning, der Schweizer Tourismus-Verband STV sowie die nationale touristische Dachorganisation Schweiz Tourismus. Als Begleitgruppe stehen die Bundesämter für Raumentwicklung (ARE), für Umwelt (BAFU) und für Kultur (BAK) sowie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) dem Projekt zur Seite. Das Projekt wird unter anderem durch Beiträge des SECO (Innotour) und des Kantons Graubünden finanziert und wurde in diesem Frühling gestartet.

Nach einer mehrmonatigen Aufbau- und Vorbereitungsphase ist aktuell das erste Teilprojekt – die Adaption des Handbuchs – in Erarbeitung. Am 26. September orientieren die Projektverantwortlichen die Ämter in der Begleitgruppe und lancieren damit das Projekt offiziell. In zweieinhalb Jahren sollen dann das Handbuch, die Weiterbildungsgrundlagen, die Machbarkeitsabklärung für eine Auszeichnung oder ein Ranking sowie die Abklärungen zu einer Kompetenzstelle "Nachhaltigkeit im Tourismus" allen Schweizer Tourismusdestinationen zur Verfügung stehen und einen wertvollen Beitrag zur langfristig erfolgreichen Entwicklung des Tourismus in der Schweiz leisten.

https://www.engadin.com/
Foto: Andrea Badrutt, Chur