Kompetenzzentrum Tourismus - Update Recovery-Check: Schnellere Erholung des Binnentourismus in Deutschland

Geschrieben von Matthias Burzinski am .

Beitragsseiten

Timeline Szenarien Lockdown

 

Um der deutschen Tourismuswirtschaft Orientierung und Handlungssicherheit zu geben, hat das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes  Szenarien für den weiteren Verlauf der Corona‐Krise und die vollständige Erholung des touristischen Geschäfts skizziert. Die Szenarien seien aber ausdrücklich lebendig. Regelmäßg werden die so genannten Recovery-Checks der Situation angepasst. Wir veröffentlichen die Checks als Netzwerkpartner hier ebenso regelmäßig.

Jetzt liegt ein erstes Update des Recovery-Checks vor - Stand 23. April 2020.

 

Update: 2. Recovery-Check - Stand 23.04.2020


Die Kernergebnisse sind:

  • Nach aktuellem Stand könne die deutsche Tourismusbranche frühestens Anfang Mai, wahrscheinlicher jedoch erst von Juni 2020 an, mit Lockerungen in signifikantem Umfang rechnen. Bis dahin sei laut der Untersuchung im Tourismus mit Umsätzen in geringem Umfang zu rechnen, die jedoch bereits in der Phase der touristischen Lockerung deutlich ansteigen könnten.
  • Das Kompetenzzentrum erwartet eine deutlich frühere Erholung des Binnentourismus (Definition s. unten). Die Erholungszyklen im Outgoing und Incoming (hier zusammengefasst als Internationaler Tourismus) seien wesentlich gestreckter.
  • Es könne je nach Betrachtung der Binnentourismus bereits im Lockdown mit einem gebuchten Umsatzvolumen von 5 bis 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rechnen. In der möglicherweise nahen Lockerungsphase seien bereits Umsätze von 60 Prozent gegenüber dem Basiszeitraum 2019 möglich. Im internationalen Tourismus (Definition s. unten) soll sich das zu erwartende gebuchte Umsatzvolumen nur bei 1 bis maximal 5 Prozent des Vorjahresvolumens bewegen. In der Phase der Lockerung steige dieser Wert auf 20 bis 40 Prozent gegenüber der Umsätze im Basiszeitraum 2019.
  • Die Phase der Lockerung könnte im Binnentourismus realistisch bereits im August dieses Jahres abgeschlossen sein, so dass hier bereits größere Veranstaltungen und eine deutliche Rücknahme der relevanten Reisebeschränkungen möglich seien. Auf globaler Ebene rechnet das Kompetenzzentrum für die Mehrheit der Zielgebiete erst in den Osterferien 2021 mit einer deutlichen Entspannung der Situation. Da der internationale Tourismus stark von der globalen Entwicklung abhängig sei, dürfte im laufenden Jahr der Anteil der Reisen innerhalb Deutschlandsdeutlich höher ausfallen als im Basisjahr 2019.
  • In der optimistischen Betrachtung könnte sich der Binnentourismus bereits bis Ende dieses Jahres vollständig erholen. Der internationale Tourismus werde sich bestenfalls Ende September 2021 erholt haben. Realistisch betrachtet hält das Kompetenzzentrum aktuell eine Erholung des Binnentourismus zu Ostern 2021 für möglich. Auf internationaler Ebene werde dies realistisch betrachtet erst Ende 2021 erwartet. Umsätze auf dem Niveau des Basisjahres 2019 werden hier sogar erst im Frühjahr 2023 realistisch erwartet.

  • Szenarien des Recovery-Checks - Stand 23.04.2020
  • Timeline des Recovery-Checks - Stand 23.04.2020
  • Gebuchter Umsatz Recovery-Check - Stand 23.04.2020
  • Gebuchter Umsatz nach Jahren -  Recovery-Check - Stand 23.04.2020
  • Szenarien des Recovery-Checks - Stand 23.04.2020
  • Timeline des Recovery-Checks - Stand 23.04.2020
  • Gebuchter Umsatz Recovery-Check - Stand 23.04.2020
  • Gebuchter Umsatz nach Jahren -  Recovery-Check - Stand 23.04.2020
 


Methodik des 2. Recovery-Checks

Im zweiten Durchlauf des Recovery-Checks werde laut Kompetenzzentrum des Bundes das zu erwartende gebuchte Umsatzvolumen im Vergleich zum Basiszeitraum 2019 ermittelt und innerhalb der beiden Tourismusarten Binnentourismus und internationaler Tourismus untersucht. Dadurch werde eine differenzierte Einschätzung von Tourismussektoren ermöglicht, da diese unterschiedliche Geschäftsmodelle, Zielgruppen und Sicherheitsrisiken hätten. Die Werte wurden anhand der Ergebnisse des Recovery-Checks#1 sowie den neuesten politischen Entwicklungen, Veröffentlichungen und Analysen ermittelt und erneut mit Branchenexperten abgestimmt.

Um das Meinungsbild besser abbilden zu können, wurde die Befragungsrunde für den Recovery-Check#2 erweitert. Neben dem Fachbeirat des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes wurden zahlreiche weitere Vertreter der Branche um ihre Einschätzung gebeten. Dafür habe man einerseits mit personalisierten Links für die Fachbeiratsmitglieder und bekannte Panelteilnehmer gearbeitet sowie ein offenes Panel eröffnet. Der offene Befragungslink konnte von den Empfängern, darunter Verbände, Newsletterabonnenten und Workshopteilnehmer, weiterversendet werden. Insgesamt hätten rund 500 Branchenexperten am Recovery-Check#2 teilgenommen.

Definitionen: Binnentourismus - Internationaler Tourismus

Für den Recovery-Check#2 wurden die beiden Tourismusarten Binnentourismus und Internationaler Tourismus definiert:

  • Binnentourismus, auch Inlandstourismus, bezeichnet den Reiseverkehr der einheimischen Wohnbevölkerung innerhalb Deutschlands. Betrachtet werden die in Deutschland gebuchten Umsätze für Reisen einheimischer Touristen.
  • Internationaler Tourismus umfasse sowohl das Incoming als auch das Outgoing. Incoming beschreibe den Reiseverkehr von Personen aus dem Ausland nach und innerhalb von Deutschland. Outgoing-Tourismus sei Reiseverkehr der einheimischen Wohnbevölkerung ins Ausland. Betrachtet werden in dieser Studie die in Deutschland gebuchten Umsätze für Reisen ausländischer Touristen sowie die in Deutschland gebuchten Umsätze für Reisen einheimischer Touristen ins Ausland.

Die nächste Ausgabe des Recovery-Checks erscheint voraussichtlich in KW 19/2020.

 

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren