DRV bewertet Koalitionsvertrag als vertane Chance

am .

„Das ist eine vergebene Chance: Die neue Bundesregierung hätte im Koalitionsvertrag neue und richtungsweisende Impulse in der Tourismuspolitik setzen können“, zeigt sich der Präsident des Deutschen ReiseVerbandes (DRV), Jürgen Büchy, enttäuscht über die nun vorgelegte Vereinbarung zwischen CDU/CSU und der SPD.

DTV kritisiert Koalitionsvertrag

am .

Für den Deutschen Tourismusverband ist der vorgelegte schwarz-rote Koalitionsvertrag kein großer Wurf. Der Tourismus werde zwar als wichtiger Wirtschaftsfaktor erwähnt, der kurze Passus ziele jedoch nur auf eine Beibehaltung des Status quo.

Schlei droht Verlust des Status als Bundeswasserstraße

am .

Im Zuge einer geplanten Reform der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung soll die Schlei ihren Status als Bundeswasserstraße verlieren und würde aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Bedeutung für die Frachtschifffahrt zu einem „sonstigen Gewässer“ herabgestuft. Als Folge befürchten zahlreiche Betroffene, dass mittelfristig negative Einflüsse auf die touristische Attraktivität der Destination Ostseefjord Schlei und auf die maritime Wirtschaft zu erwarten seien.

BTW veröffentlicht Ergebnis seines Parteienchecks

am .

reichstag-113838 640


„Einige positive Signale sind zu erkennen, doch über weite Strecken lassen die meisten Parteien ein Verständnis für die grundlegenden Rahmenbedingungen des Tourismus in Deutschland vermissen.“ Mit diesen Worten fasst der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) Dr. Michael Frenzel die nun vorliegenden Antworten der Parteien auf die Wahlprüfsteine der Tourismuswirtschaft zusammen.

Hilfe zu diesem Thema? Berater für "Rechtsberatung"