Tourismus in Österreich: Neue Ministerin, neues Ministerium und neues Personal

am .

Elisabeth Koestinger oevpMit der neuen Regierung gibt es in Österreich einige Veränderungen in der tourismuspolitischen Landschaft. Die Zuständigkeit für den Tourismus wechselt vom Wirtschaftsministerium ins neu formierte „Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus". Neue Tourismusministerin und in dieser Funktion auch Präsidentin der Österreich Werbung wird die 39-jährige Kärntnerin Elisabeth Köstinger.

Elisabeth Köstinger hat am 18.12.2017 das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft übernommen. Seit gestern heißt es nun Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus. Die 38-Jährige gilt als enge Vertraute von ÖVP-Chef Sebastian Kurz.

Im neuen Regierungsprogramm sind drei Kernziele für den Tourismus definiert:

  1. Bessere Rahmenbedingungen und Positionierung des Tourismusstandorts
  2. Entlastungen für die Tourismuswirtschaft
  3. Bekämpfung des Fachkräftemangels im Tourismus

Details können dem Programm entnommen werden.

Sie bestellte Daniel Kosak als Pressechef für die mediale Betreuung des Ministeriums. Der 45jährige Niederösterreicher war bislang als Kommunikationsleiter im Österreichischen Gemeindebund tätig.

Josef Plank wird Generalsekretär im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus. „Mit Josef Plank ist es gelungen, einen absoluten Top-Experten für Ökologie und Landwirtschaft zu uns ins Haus zu holen“, sagt Ministerin Elisabeth Köstinger.
„Josef Plank ist ein über Partei- und Ressortgrenzen hinweg anerkannter Experte für die Bereiche meines Ressorts. Ich bin froh, dass er mein Angebot angenommen hat und sich für diese Aufgabe zur Verfügung stellt“, so Köstinger. „Seine Bestellung ist auch ein wichtiges Signal in die agrarische Gemeinschaft hinein und zeigt, welchen Stellenwert diese Themen in meinem Ministerium spielen werden.“ Der Begriff „Nachhaltigkeit“ sei das Dach für viele Themenfelder, die zum Ressort gehören – wie Landwirtschaft, ländlicher Raum, Energie, Umwelt und Tourismus. Plank verbinde, wie kaum ein anderer, Expertise in all diesen Bereichen.

Josef Plank ist 59 Jahre alt und stammt aus Reinsberg im Bezirks Scheibbs. Er war neun Jahre (von 2000 bis 2009) lang Umweltlandesrat in Niederösterreich. Zuletzt war Plank als Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich für die rund 110.000 bäuerlichen Betriebe zuständig. Als Obmann des Biomasse-Verbandes ist Plank auch Experte für erneuerbare Energien und strategische Energie-Planung.

https://www.bmnt.gv.at

Bildquelle: Bundeskanzleramt

Hilfe zu diesem Thema? Berater für "Rechtsberatung"