Sachsen: Brähmig ruft zu Solidarität und Weltoffenheit auf

am .

Die Halbjahresbilanz des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz (TVSSW) nutzte der Vorsitzende Klaus Brähmig MdB, um sich klar zu den Geschehnissen von Heidenau zu  äußern.

Überschattet wurde die Präsentation der Halbjahresbilanz von den Nachwirkungen der fremdenfeindlichen Ausschreitungen vor der Asylsuchenden- und Flüchtlingsunterkunft in Heidenau. „Die Geschehnisse von Heidenau zeigen, dass wir als Region auf diesem Problemfeld noch einen weiten Weg zu gehen haben – und dass wir nicht müde werden dürfen, uns immer wieder, geschlossen und in aller Deutlichkeit zu Solidarität und Weltoffenheit zu bekennen“, erklärt Brähmig. „Es geht um mehr als den guten Ruf unserer Region. Es geht um unsere Zukunft. Und wir werden nicht zulassen, dass diese von einer geist- und kulturlosen Minderheit ruiniert wird.“

Erst vor wenigen Wochen ging die Sächsische Schweiz aus einer Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) unter ausländischen Touristen als beliebtestes Naturreiseziel im Osten Deutschlands hervor. „Das zeigt die Bekanntheit und die gute Reputation unseres Naturwunders im Ausland“, so der Verbandsvorsitzende. „Diese gilt es zu verteidigen. Ebenso wie das friedliche und freundschaftliche Miteinander in unserer Region – ohne Ansehen von Ethnie, Religion und Nationalität.“

Da geriet schon fast in den Hintergrund, dass die  Sächsische Schweiz von Januar bis Juni  180.692 Ankünfte  registrieren konnte. Das ist ein Zuwachs von 2,9 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen stieg um ein Prozent auf 633 988. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei 3,5 Tagen. Damit gehört die Region zu den Reisezielen mit den stärksten Zuwächsen bei Ankünften und Übernachtungen in Sachsen. Allerdings weist das Land insgesamt eine unterdurchschnittliche Entwicklung auf und kann nicht vom starken Wachstum des Deutschlandtourismus profitieren. Auch wenn es viele noch nicht offen aussprechen, denken es viele: Die rechtsextremen Ausschreitungen könnten dabei bereits eine Rolle spielen.

In der Sächsischen Schweiz sind die Akteure dennoch zuversichtlich. Für 2016 rechnet der Tourismusverband mit deutlichem Aufwind durch den Deutschen Wandertag. Das größte Wanderfest der Welt findet vom 22. bis 27. Juni im Elbsandsteingebirge statt.  Zudem stünden die Jubiläen 80 Jahre Felsenbühne Rathen und 180 Jahre Sächsische Dampfschiffahrt ins Haus. Auch das Fünfsternehotel Elbresidenz in Bad Schandau nehme 2016 wieder den Betrieb auf. Außerdem starte der Verband ein neues, groß angelegtes, grenzüberschreitendes Marketingprojekt.

www.saechsische-schweiz.de

Tags: Bundesland: Sachsen
Destinationen: Sächsische Schweiz

Hilfe zu diesem Thema? Berater für "Rechtsberatung"