Salzbergwerk Berchtesgaden: Neues Design und neue Attraktionen zum Jubiläum

am .

500 jahre key visual mit authentischem bergler


Das Salzbergwerk Berchtesgaden, eines der bedeutendsten Touristenattraktionen Deutschlands, feiert 2017 runden Geburtstag. Neue Besucherattraktionen sollen das besonders würdigen.

Gregor Rainer, Reichsprälat und Propst des Augustiner-Chorherrenstifts Berchtesgaden, gründete 1517 mit dem Anschlagen des Petersbergstollens das Salzbergwerk Berchtesgaden. Damit begann die Chronik von 500 Jahren ununterbrochenem Salzabbau in den Tiefen der bayerischen Alpen.

360.000 Gäste aus dem In- und Ausland besuchen jährlich die Attraktionen des Besucherbergwerks. Moderne audiovisuelle Darstellungen und Lasershows sowie traditionelle Bestandteile, wie die Einfahrt mit der Besucher-Grubenbahn, die Bergmanns-Rutsche in der Salzkathedrale oder die Fahrt mit dem Floß über den unterirdischen Salzsee, machen es zu einem beliebten Ausflugsziel im Berchtesgadener Land. Neben dem öffentlich zugänglichen Besucherbergwerk wird jedoch seit 500 Jahren parellel weiterhin hart gearbeitet.

Und genau das will Peter Botzleiner-Reber, Leiter des Tourismusbereichs des Salzbergwerks, ändern. "Wir nutzen das Jubiläum, um den Besuchern spannende Einblicke in die beharrliche Arbeit der Bergleute, die einzigartigen Traditionen sowie die innovativen technischen Entwicklungen zu geben", sagt Botzleiner-Reber. Zudem soll der historische Anlass auch dafür genutzt werden, eine stärkere Verbindung zwischen dem Salzabbau in Berchtesgaden und dem daraus in Bad Reichenhall entstehenden Alpensalz für die Konsumenten herzustellen.

Dabei entschlossen sich die Verantwortlichen schon Mitte 2015, ein umfangreiches Gesamtkonzept mit Erscheinungsbild, Aktionen, Veranstaltungen und verschiedenen Werbemaßnahmen gemeinsam mit der Münchner Werbeagentur marcon zu entwickeln. So soll das Logo die 500 Jahre nachhaltig prägend zur Marke machen. In Kombination mit dem Slogan "eintauchen & erleben" soll deutlich werden, dass sich die Besucher im gesamten Jahr 2017 auf ereignisreiche Stunden unter und über Tage freuen dürfen.

Erstmals wurde im Bereich des aktiven Salzabbaus ein großangelegtes Fotoshooting gemacht und dabei die Arbeit der Bergleute in hochwertigen Bildern dokumentiert, die so auch auf der riesigen und 50 Meter langen Tapete im Wartebereich des Schaubergwerks Einblicke in die Tiefen der Alpen ermöglichen. Kreative Hand wurde darüber hinaus in der Neugestaltung der Außenfassade des Besucherbereichs angelegt, wodurch schon beim Annähern an das Bergwerksgelände Lust am Besuch unter Tage entstehen soll.

Eigens für das Jubiläum erstellte Werbemittel wie Broschüren, Fahnen, Plakate oder auch Anzeigen sollen aufmerksamkeitsstark auf den 500-jährigen Geburtstag und dem damit verbundenen Salzabbau mit seiner langen Geschichte hinweisen. Die Fahnen hängen im ganzen Berchtesgadener Land und Großflächenplakate sollen auch in München zu sehen sein. Den gesamten werblichen Auftritt soll ein Höchstmaß an Authentizität auszeichnen, die "die reale Bildwelt mit ihren Bergleuten aus dem Abbaubereich ermöglicht", verdeutlicht Botzleiner-Reber.

Hochwertige Werbeartikel wie Pins, Minisalzstreuer und Aufkleber sollen bei verschiedensten Veranstaltungen ihre Spuren hinterlassen. Hinzu kämen diverse Kooperationen mit Institutionen, wie dem Verband der aktiven Unternehmer in Berchtesgaden, der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH oder auch der Bayern Tourismus Marketing GmbH, die dazu beitragen, das Jubiläum auf eine breite öffentliche Basis zu stellen.

30 prominente Persönlichkeiten aus der Region und München seien so genannte Salzbotschafter und sollen in ihren Bereichen immer wieder das Jubiläum des Salzbergwerks öffentlichkeitswirksam ansprechen. Darunter so bekannte Namen wie Staatsminister Dr. Marcel Huber, Landtagsabgeordnete Michaela Kaniber, Landrat Georg Grabner, Olympiasieger Georg Hackl, Rodelnationaltrainer Norbert Loch, Hilde Graßl-Hirschbiel (ehem. Gerg) oder die Extrembergsteiger Thomas und Alexander Huber ("Huber Buam").

Aktionen und Veranstaltungen sollen das Geburtstagskonzept abrunden. Am Salzbergwerk selbst zeigen in den Monaten Juli und August 2017 Deichelbohrer, wie man einst aus Baumstämmen Soleleitungen fertigte und Salzsieder sowie Schachtelmacher stellen ihr traditionelles Handwerk vor. Gäste wandern auf einem "Jubiläumspfad" und erfahren mehr über Gebäude und über die 400-jährige Geschichte der Zunft, sowie Interessantes über das 200-jährige Bestehen der Soleleitung Berchtesgaden-Bad Reichenhall. Während des gesamten Jahres seien zu salzrelevanten Themen, wie beispielsweise "500 Jahre Salzbergbau" oder "Salz und Glaube" Sondervorträge unter Tage geplant.

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe sei das traditionell ganztägige Bergfest am Pfingstmontag, dem 5. Juni 2017. Es stehe  im Zeichen der 500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden. Kirchen- und Festzug der Bergleute mit vielen Kapellen aus der Region, der Gottesdienst in der Berchtesgadener Stiftskirche mit Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, zusammen mit Pfarrer Msgr. Dr. Thomas Frauenlob und der Festakt mit Bühnenprogramm sowie viel Prominenz im Berchtesgadener Kongresshaus, sollen den angemessenen Rahmen für ein großes Geburtstagsfest schaffen.

In Bad Reichenhall, das 2017 mit Berchtesgaden ein weiteres Jubiläum feiert, 200 Jahre Soleleitung Reichenhall-Berchtesgaden, wird die Neue Saline anlässlich des Stadtfests am 01.07.2017 einen Tag der offenen Tür unter Einbeziehung der 500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden veranstalten.

https://www.salzbergwerk.de/
Bild: obs/Salzbergwerk Berchtesgaden