Die projekt2508 Gruppe unterstützt das Ressort Städte- und Kulturtourismus

Jeder Gast wird zum Organisten: Neues interaktives Bach-Erlebnis in Thüringen

am . Veröffentlicht in Städte- und Kulturtourismus

Orgel Playnetics Arnstadt

 

Ein innovatives Vermittlungssystem lässt Besucher spielerisch und ohne Strom die Musik und die Geschichte Johann Sebastian Bachs in Thüringen erleben.

Ab sofort können Besucher*innen der barocken Residenzstadt Arnstadt einen besonderen Musikgenuss im öffentlichen Raum erleben. An zwei sogenannten „Bach-Orgeln“ – in der Gestaltung an eine große Orgel angelehnt – kann jeder zum „Musiker“ werden. Durch das Treten eines Pedals wird Energie erzeugt, die den „Bälgetreter“ mit Bachs Musik belohnt. Zusätzlich erhält er Informationen zum Leben und Wirken des Komponisten in Arnstadt.

Die „Bach-Orgeln“ sind zwei von insgesamt 12 Stationen, die pünktlich zum touristischen Themenjahr „Musikland Thüringen 2020“ in ganz Thüringen erklingen. Neben Arnstadt gibt es zehn weitere, frei zugängliche Orgeln in Eisenach, Mühlhausen, Ohrdruf, Wechmar, Weimar und Altenburg. Die Idee der „Bach-Orgeln“ wurde im Rahmen des Projektes „Bach in Thüringen entdecken“ gemeinsam mit der Weimar GmbH, dem Kulturbetrieb Arnstadt und den Bachstädten in Thüringen von der projekt2508 GmbH in Bonn entwickelt.

Bachorgel Arnstadt 2 Foto Thomas Müller weimar GmbH

„Wir wollten durch die Orgeln das Leben Bachs und seine Musik erlebbarer machen. Die Bach-Orgeln funktionieren ohne Strom und Batterie allein durch menschliche Körperkraft. Sie sind wetterfest und können an jedem Ort aufgestellt werden“, sagt Ulrich Keinath, Geschäftsführer der projekt2508 GmbH, die diese besondere Technik in Deutschland anbieten. Die projekt2508 GmbH erarbeitete zudem mit der Weimar GmbH, dem Kulturbetrieb Arnstadt sowie mit den Bachstädten in Thüringen eine umfassende konzeptionelle Grundlage für das Projekt „Bach in Thüringen entdecken“. Finanziert wird das Projekt über das „Tourismusbudget“ des Thüringer Wirtschaftsministeriums.

www.bach-thueringen.de

Bilder: Thomas Müller, weimar GmbH

Nichts verpassen: Newsletter abonnieren