ROOTS – Der sechste deutsche Mountainbike-Tourismuskongress findet digital statt

am .

Martin Vincenz

 

Die Bike-Community, der Bike-Sport, die Geschichte des Bikens und der Trail, der die nächsten fünf bis zehn Jahre vor uns liegt, stehen im Mittelpunkt des sechsten deutschen Mountainbike-Tourismuskongress vom 4. bis 6. Mai 2021.

In über 40 Jahren Mountainbiken hat sich einiges getan, doch eines ist geblieben – das unverfälschte Gefühl von Freiheit. Als an der nordamerikanischen Westküste mit den Konventionen gebrochen wurde, eine Hand voll revolutionärer Zweirad-Enthusiasten in schillernden Lycra-Outfits und Skibrillen das Bike in die Mountains überführte, wurde nicht nur der Grundstein für unsere Leidenschaft gelegt, sondern auch das erste Kapitel einer weltweiten Erfolgsgeschichte geschrieben – das sind die ROOTS des Mountainbikens.

Der Weg bis heute war ein langer. Die Skibrillen wurden ersetzt, die Bikes verbessert und die Geschichte fortgeschrieben. Von Starrgabeln zu vollgefederten Fahrwerken mit E-Antrieb, über eine lokale Erscheinung hin zur globalen Bekanntheit, von einer Nischen-Sportart hin zum gesellschaftsübergreifenden Breitensport.

Mit Hans „No Way“ Rey wirft der nächste Mountainbike-Tourismuskongress einen Blick auf die Ursprünge und taucht ein in die frühen Jahre des Sports. Inspirierende Geschichten und unterhaltsame Anekdoten seien diesmal garantiert, heißtes von den Veranstaltern. Als Zeitzeuge begleitet Hans die Evolution des Sports bis zum heutigen Tage. Atuell verändert sich der Sport so stark wie noch nie: mehr Aktive, mehr Angebote, mehr technische Neuerungen. Wo geht die Reise hin? Wie viel Veränderung braucht es? Wie viel Veränderung darf sein? Gibt es eine Grenze für Wachstum und Glaubwürdigkeit? Was bedeutet der Wandel für diejenigen, die die Angebote schaffen und betreiben?

Die größer werdende Bike-Community stehe damit vor den Herausforderungen unserer Zeit und daher sollen die Teilnehmer des Kongresses gemeinsam auf Best Practices des gesamten Globus zurückblicken. Zusammen mit Gary Vernon werden etwa die Projekte der Walton Foundation beleuchtet, die in Arkansas mit einem über 1000 km langen Trail-Netzwerk die Lebensqualität in der Region verbessern will. Mit dem Trail-Bauer Glen Jacobs gehe es ins ferne Tasmanien, um zu sehen, wie Mountainbiken einer toten Ortschaft neues Leben eingehaucht habe.

Aber auch das Renngeschehen sollnicht zu kurz kommen: Mit dabei ist Chris Ball, der Mann hinter der Enduro World Series, um über den Spirit of Enduro zu sprechen. Und mit den Veranstaltern des Cape Epic – der Tour de France des Mountainbikens – wirft der Kongress einen spannenden Blick hinter die Kulissen des härtesten MTB-Etappenrennen der Welt.

Dabei stünden auch zukunftsweisende Konzepte im Fokus, wie beispielweise derTrysil Trail Park in Norwegen, oder anhand des Beispiels Freiburg eine gelungene Verankerung des Mountainbikens in urbanen Gebieten. Mit weiteren hochkarätigen internationalen Speakern, Fachvorträgen und Studien sollen daraus Impulse für die professionelle Destinationsentwicklung hervorgehen. Das MTB-Matchmakingmodul ermögliche zudem internationale Vernetzung und fachlichen Austausch – die Übersetzung der Vorträge ins Englische und weitere europäische Sprachen machten es möglich. ROOTS – der sechste deutsche Mountainbike-Tourismuskongress will damit ein bedeutsames Thema für alle behandeln. Die, die den Bike-Markt prägen, aber auch die, die Teil der Community sind.

www.kongress.bike

Bild: Kongress Bike