Gastronomie-Hochburgen 2013: Symbiose aus Michelin, Gault Millau, Feinschmecker, Varta, Gusto & Co

am .

gs infografik bestenliste2013


Die sieben großen nationalen Restaurantführer für das Jahr 2013 sind erschienen. Wie sich das Abschneiden bei Michelin, Gault Millau, Feinschmecker & Co. auf das Ranking der deutschen Spitzengastronomie auswirkt, ermittelt auch dieses Jahr wieder die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste.

Insgesamt seien von den Führern 4.691 demnach Restaurants ausgezeichnet worden. Die Auswertung aller Führer zeige, dass in die Top Ten Bewegung komme: dem Bareiss in Baiersbronn sei der Sprung von Platz 7 auf Platz 3 der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste gelungen, das La Vie aus Osnabrück verbessere sich gegenüber dem Vorjahr sogar um fünf Rangplätze und ziehe von Platz 9 auf Platz 4 vor. Unangefochtener Spitzenreiter bleibe auch 2013 die Schwarzwaldstube (Baiersbronn), gefolgt vom Gourmetrestaurant Vendôme (Bergisch Gladbach), das dieses Jahr vom dritten auf den zweiten Platz aufgestiegen sei.

Vergleich der Bundesländer und der Gastronomie-Hochburgen

Auch beim Ranking der Bundesländer habe sich etwas getan: Führend in Sachen Top-Gastronomie sei wie im Vorjahr Baden-Württemberg mit 943 ausgezeichneten Restaurants. 2012 teilten sich Bayern und Nordrhein-Westfalen den zweiten Platz. Jetzt ziehe Nordrhein-Westfalen mit 870 Restaurants an Bayern vorbei (856 Restaurants). Ein Trost für die Bayern: Betrachte man nur die Top 200, lägen beide Bundesländer auf demselben Niveau (jeweils 31 Restaurants) - auch hier hinter Baden-Württemberg mit 47 Restaurants.

Mecklenburg-Vorpommern, das im Bereich Spitzengastronomie stärkste Neue Bundesland, überrunde mit 143 Restaurants die Gastronomie-Hochburg Berlin. Als Top 5 unter den Städten behaupteten sich bezogen auf die Zahl an ausgezeichneten Restaurants Berlin (139), München (129), Hamburg (128), Frankfurt (73) und Köln (66). Es folgten Stuttgart (64) und Düsseldorf (60).

Die meisten neuen Top-Gastronomen kommen aus Rheinland-Pfalz

Unter den insgesamt 4.691 ausgezeichneten Restaurants fänden sich 610 Häuser, die von den großen nationalen Restaurantführern 2013 erstmals eine Empfehlung erhalten hätten. Top-Neueinsteiger sei das Gourmetrestaurant Schwingshackl Esskultur in Tegernsee/Bayern, das auf Anhieb Rang 63 eroberte. Über den stärksten Zuwachs können sich die Rheinland-Pfälzer freuen: 442 kulinarische Adressen seien in den großen nationalen Restaurantführern empfohlen und gingen damit in die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste ein, im Vorjahr waren es 421.

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, die 2013 zum dritten Mal erscheint, wertet die sieben großen nationalen Restaurantführer aus: Michelin, Gault Millau, Feinschmecker, Varta, der Schlemmer Atlas, Gusto und der Große Restaurant & Hotel Guide. Sie ermittelt die Rangfolge aller 4.691 Restaurants, die professionell getestet worden seien und von einem oder mehreren nationalen Restaurantführern eine Empfehlung erhalten hätten. Ergebnis sei ein Überblick über Deutschlands Spitzengastronomie in ihrer ganzen Vielfalt. Neben den Noten für die Küche gingen auch sämtliche Service- und Ambiente-Beurteilungen der Führer in die Berechnung ein. Zudem werde der unterschiedliche Stellenwert der Auszeichnungen berücksichtigt. Grundlage für den Faktor, mit dem die verschiedenen Führer in die Gesamtbewertung eingingen, sei eine jährlich durchgeführte Befragung der prämierten Spitzengastronomen. Das vom Magazin Sternklasse entwickelte Bewertungssystem ermögliche eine präzise Bestimmung der Rangposition jedes Restaurants und mache die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste zur echten Orientierungshilfe beim Erkunden exzellenter Gastronomie.

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2013 kann ab Januar unter www.gerolsteiner.de eingesehen und bestellt werden. Die Daten und die Bewertungsgrundlage sind auch unter www.sternklasse.de/bestenliste abrufbar.

Grafik: Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co.