Schleswig-Holstein: Gastgewerbe startet mit positiver Stimmung in die Saison

am .

SH konjunktur I17


Schleswig-Holstein ist jetzt auch in der Nebensaison ein gefragtes Reiseziel. Dies bestätigen die aktuellen Ergebnisse der „Konjunkturumfrage Tourismus“ der IHK Schleswig-Holstein.

Anhand der geplanten Investitionsvorhaben lasse sich demnach eine optimistische Grundstimmung in der Branche bestätigen. Die Sorge vor dem bereits spürbaren Fachkräftemangel im Gastgewerbe bestehe auch künftig und werde von den meisten Befragten als größtes Risiko für die Entwicklung der gastgewerblichen Betriebe bewertet. Die Zahl der Beschäftigten bleibe weiterhin stabil und soll sich bei der Mehrheit der gastgewerblichen Betriebe in der bevorstehenden Saison voraussichtlich nicht verändern.

Die Tourismusstrategie des Landes zielt auf einen Wachstum der Übernachtungszahlen sowie eine Steigerung der Aufenthalte ausländischer Gäste ab, daher wurden zu diesem Thema Sonderfragen gestellt. Das Ergebnis: Das Gastgewerbe in Schleswig-Holstein konnte insgesamt für ein Drittel der Betriebe eine Steigerung der Gästeanzahl verzeichnen. 18 Prozent der Befragten im Gastgewerbe konnten gestiegene ausländische Gästezahlen registrieren. Zudem konnten knapp zwei Drittel der Unternehmen konstante ausländische Gästezahlen vermerken.

Der ermittelte touristische Konjunkturklimaindex sei zwar leicht gesunken und liegt 0,8 Punkte hinter dem herausragenden Vorjahresergebnis im Frühjahr 2016. Er bewegt sich mit einem aktuellen Indexwert von 135,5 Punkten aber weiterhin auf einem hohen Niveau und übertrifft jenen der IHK Nord, der die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Bremen und Bremerhaven, Hamburg und Schleswig-Holstein insgesamt abbildet, um 2 Index-Punkte.

Besonders positiv wirke sich der Beherbergungsbereich auf die Gesamtentwicklung aus. Mit 143,3 Punkten in diesem Segment werde ein ausgezeichnetes Ergebnis erreicht. Die Gastronomie verzeichnet mit 128,6 Punkten einen Rückgang von 6,5 Punkten. Insgesamt liegen beide Hauptgeschäftszweige auf hohem Niveau – dennoch verstetige sich der Trend einer leicht unterschiedlichen konjunkturellen Entwicklung der beiden Bereiche des schleswig-holsteinischen Gastgewerbes.

Details unter: www.flensburg.ihk.de