Vernetzt, offen, kollaborativ: Digital-Architektur für den sächsischen Tourismus steht

am .

 

Die Zwangspause der Branche in den vergangenen Monaten hat die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) genutzt, um die Digitalisierung der sächsischen Tourismusbranche entscheidend voranzubringen.

Demnach werde es noch in diesem Jahr für Interessenten und Reisende möglich sein, Sachsen in bisher nicht gekannter Qualität online zu finden, digital zu erleben und kompakt alle relevanten Informationen und Angebote zu erhalten. Die dafür erforderliche Datenbank – das Herzstück der neuen Digital-Architektur für den Tourismus in Sachsen – sei erstellt und wird derzeit gemeinsam mit den Tourismusverbänden und Städten mit Inhalten befüllt.

„Ich freue mich, dass die TMGS als unsere touristische Landesmarketingorganisation die Corona-Zeit für Investitionen in zukunftsorientierte Technologien genutzt hat. Informationen werden jetzt online gebündelt für Gäste und Gastgeber auf der Suche nach Informationen oder Buchungsmöglichkeiten“, sagte Sachsens Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch am Dienstag in Dresden. „Wer heute Gäste gewinnen möchte, muss sie in allen Phasen, vor, während und nach der Reise, online begleiten – von der Inspiration auf der heimischen Couch bis zur digitalen Buchung“, so die Ministerin weiter.

„Durch landesweit einheitliche Daten- und Technikstrukturen entstehen Synergien von unschätzbarem Wert. Als digitaler Impulsgeber schaffen wir gemeinsam mit unseren Partnern im Land die Voraussetzungen für die Digitalisierung des Tourismus in Sachsen“, erklärt TMGS-Geschäftsführerin, Veronika Hiebl. Die neue Digital-Architektur mit den ihr innewohnenden innovativen Technologien ermögliche es der gesamten Branche, sämtliche touristischen Inhalte wie Touren, Übernachtungsangebote, Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen zentral einzupflegen.

Die genutzte Plattform dafür sei eine open data-fähige Datenbanklösung. Seit dem offiziellen Startschuss zur Einführung einer zentralen Daten-Architektur für den Tourismus in Sachsen im November 2020 hat die TMGS als Innovationstreiber das digitale Großprojekt mit wichtigen Schritten vorangetrieben: Erste Schnittstellen seien angebunden, eine zentrale Content-Strategie sei erstellt und die rechtlichen Grundlagen seien gelegt. „Dies war ein Prozess in ganz engem Austausch mit unseren Partnern im Land. Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot des Website-Baukastens gleich zu Beginn von so vielen Partner aufgegriffen wurde“, erläutert Veronika Hiebl.

Die Dresden Marketing GmbH, die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH, die CWE - Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, der Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V. und die Tourismusregion Zwickau e.V. haben sich bereits der Digital-Architektur Sachsen mit Hilfe eines eigenen Website-Frameworks angeschlossen, mitunter sogar für verschiedene Website-Lösungen. Alle weiteren Destinationen werden sich aktiv an der gemeinsamen Arbeit in der Datenbank beteiligen.

Corinne Miseer, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH: „Die zukunftsweisenden Projekte der TMGS sind für die Marketingorganisationen des Landes Sachsen eine enorme Unterstützung bei der zentralen Aufgabe, die Digitalisierung voranzutreiben. Die Technologien unterstützen unsere Digitalisierungs- und Onlinestrategie in ganz besonderem Maße. Das TMGS-Framework hat uns beispielsweise so überzeugt, dass wir uns entschieden haben, unsere Webseiten schrittweise darauf umzustellen. Neben der ausgereiften und innovativen Technologie des Frameworks sind es die entstehenden Synergien, die wir für eine erfolgreiche gemeinsame Vermarktung als eines der attraktivsten Reiseziele Deutschlands nutzen können.“

„Sachsen geht mit der Digital-Architektur Sachsen einen sehr innovativen Weg. Zentrale Content-Datenbanken entwickeln aktuell fast alle Bundesländer – die gleichzeitige Kombination dieser offenen Daten- und Technikstrukturen mit einer komplett neuen TMGS-Website, einem Website-Baukasten als echtem Mehrwert für die Partner und die Umsetzung dieser Projektkomponenten in einer solch kurzen Zeit macht Sachsens Digital-Strategie einzigartig in Deutschland“, schätzt Stefan Huber, Geschäftsführer der Digitalagentur hubermedia GmbH und technischer Anbieter der Datenbank-Lösung destination.one, ein.

Die TMGS verantworte und koordiniere mit der Digital-Architektur Sachsen ein Zukunftsvorhaben von großer Tragweite, auch auf Bundesebene. Veronika Hiebl erklärt: „Sachsen als Reiseland noch sichtbarer zu machen, dank eines offenen, frei nutzbaren und zugänglichen Systems, ist eines unserer Hauptziele. Qualitativ hochwertige, einzigartige Inhalte, die die Zielgruppen ansprechen, schaffen Relevanz und werden bevorzugt ausgespielt von den Googles und Plattformen dieser Welt. Neben Emotionen sind Daten die neue Währung des Tourismus. Nur wer die relevanten Informationen zum richtigen Zeitpunkt zu den Reisenden bringt, wird digital sichtbar – und gelangt damit auch in die Köpfe und realen Reisepläne der Menschen.“

Sachsen ist mit der zukunftsträchtigen Digital-Architektur Sachsen Teil des Innovationsprojekts Knowledge Graph der Deutschen Zentrale für Tourismus, indem es seine Daten für die freie Nutzung auf Bundesebene aufbereitet und in die Deutschland-Datenbank der Deutschen Zentrale für Tourismus DZT (Open Data-/Knowledge Graph) überträgt.

https://sachsen.tourismusnetzwerk.info/digitales/digitalarchitektur/

Bild: https://unsplash.com/photos/hpjSkU2UYSU