20 Destinationen: feratel zufrieden mit Entwicklung der Concierge-App PIA

am .

Mit PIA, einer Concierge-App aus dem Hause feratel, sollen Destinationsmanagement Organisationen über ein neues Service-, Kommunikations-, Informations-, und Verkaufstool verfügen, das sich individuell an die Interessen und den Aufenthaltszeitraum des Gastes anpassen lasse.

"„Das verkaufsorientierte Kommunikationstool inkl. mobiler Gästekarte, Erlebnisshop sowie Online-Ticketing überzeugt seit seiner Markteinführung 2018 auf ganzer Linie“", meint dazu CEO Dr. Markus Schröcksnadel. Nach 1 Jahr setzen nach Angaben des Unternehmens bereits 20 Tourismusdestinationen im D-A-CH Raum auf den digitalen Urlaubsbegleiter. Darunter die Alpenregion Bludenz, das Stubaital, die Region Hochkönig, das Alpbachtal Seenland, die Olympiaregion Seefeld, Wagrain-Kleinarl, die Vitalwelt Bad Schallerbach und weitere. In den Startlöchern stünden u.a. Serfaus-Fiss-Ladis, die Region Neusiedler See, die Zugspitzarena Bayern Tirol, die Region Hermagor/Nassfeld-Lesachtal-Weißensee.

PIA versorge den Gast bei der Planung des Aufenthalts und beim Erlebnis vor Ort mit nützlichen Tipps und soll Lust auf Mehr machen. Kulinarik, Points of Interests, Touren, Events, Erlebnisse, Wellnessangebote, Webcams, Skigebietsinfos, Wetter u.v.m. Keine zeitraubenden Recherchen oder nerviges „Bespielt werden“ mit nicht gewünschten Informationen- das seien weitere Merkmale.

Der digitale Urlaubsbegleiter diene zudem auch als vollwertige Gästekarten-App mit Detaildarstellung der Inklusiv-/Rabattleistungen, sowie Vollintegration der digitalen Gästekarte. Das Zusammenspiel mit der elektronischen Gästemeldung spiele dabei eine große Rolle - immer unter Einhaltung sämtlicher DSGVO Richtlinien.

Technisch setze PIA auf die PWA-Technologie (Progressive Web App). Das bedeute, dass kein Download aus dem App Store notwendig sei und PIA Geräteunabhängig funktioniere (am Smartphone, am Tablet oder auch am Desktop zu Hause vor der Anreise, etc.). Der Gast erhalte kurz vor Anreise eine automatisierte Welcome-Mail mit dem Link zu seinem individuellen Urlaubsbegleiter. Für die mobile Nutzung werde dieser zum Homescreen des Smartphones hinzugefügt und schon sei die Destination auch dort präsent. Auch Updates gehörten so der Vergangenheit an, der Gast sei immer am letzten Stand.

Sowohl Destinationsverantwortliche als auch Gastgeber könnten über PIA aktiv Upselling forcieren oder mit den Gästen vor Ort in Kontakt treten und damit z.B. die Wertschöpfung ankurbeln. Und das immer Zielgruppengenau.

www.feratel.com