Brief aus Hong Kong #3: Warum hat Hong Kong nur wenige Covid-19-Fälle? Erfolgsrezepte, Technologien und “Vertrauen“ als Schlüsselfaktor

am .

Brief aus Hong Kong, Andrea Springmann

 

Im 3. "Brief aus Hong Kong" verdeutlicht Andrea mit welchen - bei uns teils undenkbaren Maßnahmen - Hong Kong den Ausbruch eingrenzen konnte, zeigt Beispiele aus anderen Ländern und setzt auf Vertrauen,

Die Sehnsucht nach Lockerungen der Maßnahmen ist überall groß. Wir sind hier alle sehr dankbar, dass sich die Situation langsam entspannt. Dennoch bleibt vieles vorerst geschlossen. Das betrifft die Schulen, Kindergärten, Universitäten, Museen, öffentliche Sporteinrichtungen, Fitnesscenter, Yogastudios, Wellness- und Spaeinrichtungen. Play safe ist das Motto.

Heute beginnt für uns eine neue Runde Homeschooling. Wir hatten ja vor den Osterferien schon 2 1/2 Monate Homeschooling hinter uns. Wann die Schulen und die Kindergärten wieder aufgehen, ist noch nicht klar. Aber das wird nicht vor drei Wochen passieren. Die Schulen bekommen drei Wochen vor Öffnung Nachricht, so dass sie sich entsprechend vorbereiten können.

Armband mit Bluetooth-Verbindung

Seit mehr als einer Woche haben wir nur noch einstellige Zahlen an neuen Covid Fällen pro Tag, was uns sehr zuversichtlich macht. Diese Fälle treten am Flughafen auf, d.h. das sind sogenannte importierte Fälle. Am Flughafen in Hong Hong werden Reisende vor der Einreise auf Covid getestet. Nach ca. drei Stunden erhält man die Testergebnisse. Bei positivem Test geht es sofort ins Krankenhaus, ansonsten zwei Wochen in Selbstquarantäne. Wenn man in Hong Kong in Selbstquarantäne muss, bekommt man ein Armband mit einer Bluetooth-Verbindung zu einem Telefon. Darüber wird die Person nachverfolgt. Nach zwei Wochen wird es wieder abgenommen.

Die Maßnahmen greifen, die Bevölkerung hält sich daran und ein kompletter Lockdown war nicht notwendig. Und das in einer Stadt, die die vierthöchste Bevölkerungsdichte in der Welt hat und in der 90% der Bevölkerung Public Transport nutzt.

Hong Kong war früh von Covid betroffen, den ersten Fall hatte die Stadt am 22. Januar, Ende Januar waren es 13 Fälle. Hong Kong hatte mehrere Direktflüge von Wuhan und tausende von chinesischen Grenzgängern im Januar und tausende von europäischen Besucher im Februar. Dazu hat Hong Kong, Stand 20. April, nur vier Tote durch Covid-19. Die Mehrheit der bestätigten Covid Fälle waren importiert d.h. haben sich irgendwo außerhalb von Hong Kong angesteckt.

Vorbild Taiwan

Taiwan hat letzte Woche als erstes Land gemeldet, dass sie Tage ohne neue Fälle haben. Das hat Taiwan auch mit konsequenten Maßnahmen, Maskenpflicht, Selbstquarantäne und konsequenter Nachverfolgung der Ansteckungscluster durch Nutzung von Daten geschafft.
Emirates hat als erste Airline mit Covid-Tests vor Antritt der Flugreise gestartet. Vor Sicherheitscheck, erst mal noch zum Covid-Test. Die mögliche “neue Normalität” vor Antritt einer Reise.

Liechtenstein hat ein neues Tech-Programm eingeführt, welches biometrische Armbänder für seine Bürger beinhaltet. Das Armband kann in real-time Covid-19 überwachen und man erhält so eine Übersicht der Anzahl neuer Fälle. Das ist ein ähnlicher Ansatz wie in Taiwan, über eine App so schnell wie möglich Ansteckungscluster ausfindig machen. Es ist ein Frühwarnsystem, um mit der Krise umzugehen und schnelle Maßnahmen umsetzen zu können.

Datenschutz vs. Gesundheitsschutz: Vertrauen

Das System ist wegen des Datenschutzes und der Datensicherheit und des Zugangs zum Gesundheitssystem sicherlich sehr umstritten.
Die Frage der Datensicherheit und des Datenschutzes und inwieweit wir eine Datennutzung zulassen, entscheidet sicherlich auch über den zukünftigen Umgang mit möglichen Pandemien oder anderweitigen Krisen und deren wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen. Neben klaren gesetzlichen Regelungen brauchen wir dafür Vertrauen. Vertrauen in unsere lokalen, regionalen und nationalen Behörden, Vertrauen in die Wirtschaft und Vertrauen in unsere Medien. Wir müssen an einem gegenseitigen Vertrauen arbeiten, und das heißt auch, Vertrauen in neue Technologien zu haben bzw. zu bekommen und diese unter anderem zum Schutz jedes einzelnen und der Gemeinschaft einzusetzen.

Technologien für die Erholung des Tourismus

Diese neuen Technologien und deren verantwortungsvoller Einsatz werden auch wesentlich sein für eine schnelle Erholung des Tourismus. Die Betonung liegt auf verantwortungsvoll! Und bei Bedarf einer schnellen Anpassung, so dass kein Missbrauch stattfindet.
Deutschland und Europa gehen ebenfalls diesen Weg, wie zum Beispiel mit der Entwicklung und Einführung einer neuen App zur Erfassung neuer Ansteckungscluster. Das geschieht auf freiwilliger Basis, und mit Vertrauen darauf, dass sich viele beteiligen werden.

 

AndreaSpringmann Portrait

Stay safe everybody!
Andrea