Brief aus Hong Kong #2: Gesundheitserklärung beim Check-in, Hygiene total und Vorbild Singapur

am .

Brief aus Hong Kong, Andrea Springmann

 

In diesem 2. "Brief aus Hong Kong" berichtet uns Andrea unter welchen Auflagen Gastronomie und Hotels öffnen dürfen, wie sich das alltägliche Leben abspielt und was andere Tourist Boards in Asien unternehmen. Lese- und Gedankenstoff für die Osterfeiertage.

Die erste Osterferienwoche haben wir fast schon hinter uns und die Osterfeiertage stehen an. Wir wollten eigentlich die Osterferien in Vietnam verbringen. Wie sicherlich viele von euch, so hatten auch wir einen Urlaub geplant. Die Enttäuschung darüber, dass wir jetzt daheim bleiben müssen, ist vor allem bei unseren Kindern groß.  Um unsere alltäglichen Freuden aufrechtzuerhalten, sind wir die Tage zum Abendessen ausgegangen.

Öffnung nur unter Auflagen

Das Restaurant hatte am Eingang ein Schild mit der klaren Ansage hängen: Maskenpflicht für alle Besucher. Ohne Maske gibt es keinen Tisch. Vor Covid-19 Zeiten voll und eng besetzt, nimmt das Restaurant inzwischen nur noch die Hälfte der Gäste auf. Die Tische sind alle weit auseinandergerückt, mindestens 1 zu 1½ Meter Sicherheitsabstand wird eingehalten, maximal 4 Personen an einem Tisch. Das Service- und Küchenpersonal trägt Masken, die Menükarte wird vor unseren Augen mit Sanitizer abgewischt, wie auch nochmals das Besteck. Wir sehen, dass das Servicepersonal sich regelmäßig die Hände mit Desinfektionsmittel einreibt, so dass wir Gäste uns “sicher” fühlen. Die neue Norm?

 
  • Fiebermessung vor Betreten des Lifts

    Fiebermessung vor Betreten des Lifts

  • Maskenpflicht

    Maskenpflicht

  • Gesundheitserklärung

    Gesundheitserklärung

  • Desinfiziert

    Desinfiziert

    Das Restaurant war trotz Corona entsprechend voll besetzt und die Stimmung war gut und ausgelassen. Alle Gäste befolgten die neuen Regeln. Der Barbesuch im Anschluss musste leider ausfallen, da Hong Kong Bars und Clubs bis auf weiteres geschlossen hat. Aber auch erst seit letzter Woche, als die zweite Welle Hong Kong getroffen hat. Inzwischen haben wir mehr als 900 Covid Fälle, was sehr viel für die Stadt ist im Vergleich zu den ersten Wochen. Daher gibt es drastischere Maßnahmen, wie ich in meinem ersten Brief geschrieben habe.

    Einer meiner wöchentlichen Highlights aktuell ist es in meinem Lieblingscafé einen Kaffee zu trinken. Das Gleiche dort - Bestuhlung nicht mehr so eng, nur jeder zweite Tisch besetzt, die Servicekräfte tragen alle Gesichtsmasken und hinter der Theke haben sie sogar Einweghandschuhe an.

    Gesundheitserklärung beim Check-in

    Einige Hotels in Hong Kong haben dagegen in den letzten Wochen 70-80 Prozent Auslastung gehabt. Eine solche Auslastung ist deutlich höher als viele erwartet haben. Es handelt sich dabei vor allem um die kleineren Hotels außerhalb der Stadt auf den Inseln. Dass dies möglich ist, liegt an den hohen Hygienestandards, die nicht nur in Restaurants, sondern auch in Hotels eingehalten werden. Das beginnt damit, dass jeder Maske trägt, beim Einchecken eine Gesundheitserklärung ausfüllen muss und eine Fiebermessung zulässt. Flaschen mit Handdesinfektionsmittel stehen überall, Lift- und Türknöpfe werden regelmäßig gewischt und alle Hygienemaßnahmen werden transparent gemacht und strikt eingehalten, so dass der Gast sich sicher fühlt und sich auch alle an die Regeln halten.

    Ich habe mir diese Tage ein neues Sport T-Shirt gekauft und im Laden gleiche Situation wie in Restaurants und Cafés. Am Eingang wurde mir die Temperatur genommen, drei Mitarbeiter im Laden mit Maske auf, an der Theke steht Desinfektionsmittel sichtbar für alle wie auch in den Umkleidekabinen. Wenn es Fälle unter den Mitarbeitern eines Ladens gibt, wird dieser für ein bis zwei Tage geschlossen, alle anderen Mitarbeiter werden sofort getestet und der Laden wird gereinigt.

    Hygiene als Wettbewerbsvorteil?

    Hygiene als Wettbewerbsvorteil und/ oder als neuer Standard. Was heißt das? Nur mit sehr hohen Hygienestandards ist es möglich Gäste zu empfangen?

    Zum Thema Hygiene, wir hatten einen Covid Fall bei uns im Haus, die betroffene Familie war erst in Selbstquarantäne und dann auch im Quarantäne Zentrum der Regierung. Bevor sie ihre Wohnung wieder betreten durften, hat die Regierung eine Putzkolonne in die Wohnung geschickt und alles keimfrei gemacht. Nur um sicher zu gehen, dass kein weiteres Ansteckungsrisiko mehr besteht. Und von den vorangehenden Putzmaßnahmen im Haus wollen wir gar nicht sprechen. Unser Haus kam dann auch auf die offizielle Covid Liste, die online abrufbar ist. Nach zwei Wochen, wenn keine weiteren Fälle dazukommen, wird das Haus wieder von der Liste genommen.

    Zu den konkreten Maßnahmen, die Hong Kong neben den strengen Hygienevorschriften sofort erlassen hat, zählt eine sofortige finanzielle Unterstützung für kleinere Gästehäuser, die je nach Zimmeranzahl erhalten zwischen 5.000 und 9.000 Euro. Reiseagenturen bekommen eine einmalige Zahlung von 9.500 Euro, der Kunst- und Kulturbereich erhält fast 18 Millionen Euro und die Convention und Messe Industrie wird subventioniert und zwar dadurch, dass Firmen, lokal und international, groß oder klein, bei einer Messebeteiligung in Hong Kong mit 50 % der Teilnahmegebühr unterstützt werden, bis zu maximal 1.200 Euro.

    Wie macht es Singapur Tourismus?

    Eine weitere sinnvolle Maßnahme ist, dass das Singapur Tourism Board sein Team so schnell wie möglich mit einem Sachbearbeiter verstärken wird, der den neuen Tourismus Entwicklungsfonds und weitere Förderungsmaßnahmen koordiniert, Prozesse mitbetreut, Unterlagen für Briefings vorbereitet und als Ansprechpartner für Covid gilt. Für die Flugzeugindustrie wird ein mit insgesamt mehr als 225 Millionen Euro ausgestatteter Fonds bereitgestellt, mit dem u.a. Rückerstattungen von Lande- und Parkgebühren, sowie Mietermäßigungen für Abfertigungsagenturen finanziert werden. Darüberhinaus wird der Singapur Airport seinen Terminal 2 ab Mai für 18 Monate komplett schließen, um Kosten zu sparen und sich komplett auf den Ausbau von Terminal 5 zu fokussieren.

    Hotels, Restaurants, Einzelhandel und Attraktionen werden in 2020 von der Vermögensteuer befreit. Weitere Sektoren wie Kunst und Kultur werden kurzfristig u.a. Unterstützung in Form von Fortbildungen erhalten. Zu Fortbildungsinhalten zählen u.a. Digital Technology, Entrepreneurship und Fundraising, Branding und Marketing. Dies nur, um einige Beispiele für zügige Sofortmaßnahmen zu nennen.

    Zukunftsszenarien und Strategien jetzt

    Die Entwicklung von Zukunftsszenarien und Strategien, sowie eine erste schnelle Einführung und Umsetzung von Maßnahmen muss jetzt starten.

    Wir sollten alle zuversichtlich nach vorne schauen und an unserer “neuen Zukunft” gemeinsam arbeiten und uns gegenseitig unterstützen. Mit offenen Märkten, engen Kooperationen zwischen unterschiedlichen Kulturen und Denktraditionen, haben alle die Chance erhalten sich im anderen zu spiegeln. Eine der Grundlagen unserer Innovationskraft! Und Tourismus spielt dabei eine sehr große Rolle und das sollten wir auch in Zukunft so beibehalten.

     

    AndreaSpringmann PortraitIn diesem Sinne wünsche ich euch allen ein schönes Osterfest.

    Stay safe everybody!
    Andrea