Neues Format: visitBerlin plant Konferenz Q Berlin Questions

am .

berlin 1249080 640


visitBerlin ist Initiator einer neuartigen Konferenz, die interessierten Teilnehmern in einer komplexen Welt Orientierung bieten will.

Diskutiert würden die wesentlichen Herausforderungen in den Bereichen Arbeit, Governance, kulturelle Identität, soziale Gerechtigkeit und Urbanisierung. Zur Premiere von Q Berlin Questions in diesem Jahr werden demnach rund 400 internationale Gäste in Berlin erwartet. Am zweiten Tag öffne sich die Konferenz im sogenannten Marathon für bis zu 1.000 Berlinerinnen und Berliner.

Auf der Konferenz, die vom 19. bis 20. Oktober 2017 im Schiller Theater stattfindet, sollen die Teilnehmer in Beiträgen, Talks, Diskussionen, Aktionen und Performances fünf Bereiche des weltweiten Wandels diskutieren. „Die Q Berlin Questions ist keine wissenschaftliche Fachkonferenz, sondern sie diskutiert wesentliche Fragen der heutigen Welt allgemeinverständlich“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Das Ziel der Q ist Orientierung.“

Impulse zu den  Themenbereichen gäben mehr als zwanzig internationale Top-Speaker. Mit ihren Erfahrungen und Ideen böten sie einen neuen Blick auf die globalen Fragen der Gegenwart. Zu ihnen zählten der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas oder die chinesische Multimedia-Künstlerin Cao Fei, aber auch die Politikerin Hlomela Bucwa, jüngstes Mitglieder der Democratic Alliance in Südafrika. Das Schiller Theater werde eigens für die Q von der indischen Architektin und Dozentin der Technischen Universität Berlin, Anupama Kundoo, gestaltet.

Verankerung in der Stadt

Das Besondere an Q soll sein: Die Konferenz beziehe die gesamte Stadt mit ein und mache Berlin zum Schauplatz. Q werde aktuelle Fragen auch aus Sicht des Gastgebers Berlin ausleuchten. Vor-Ort-Recherchen in Berlin seien daher Bestandteil des Konferenzprogramms. Die Teilnehmer sollen auf diese Weise die Herausforderungen und Chancen Berlins erleben, die beispielhaft seien für viele andere Metropolen.

So träfen die Konferenzteilnehmer bei privaten Abendessen auf Berliner Persönlichkeiten aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft. Exkursionen in die Kieze der Stadt knüpften thematisch an Q Berlin Questions an. Zudem eröffne ein sogenannter Marathon die Möglichkeit für Berlinerinnen und Berliner, an der Konferenz teilzunehmen und sie aktiv mitzugestalten.

Berlins Markenprofil im Kongress-Segment weiter schärfen

Die internationale Konferenz Q Berlin Questions sei eine Veranstaltung im Auftrag der Stadt Berlin. Mit Q soll die deutsche Hauptstadt im internationalen Kongress-Business noch stärker als Ort der Toleranz und des offenen Diskurses über die wichtigen Fragen der Gegenwart und ihre Folgen positioniert werden. Q soll Berlins Rolle als Austragungsort für innovative Konferenzen stärken.

Q Berlin Questions wurde von visitBerlin initiiert. Ein Kuratoren-Team unter Beratung von Michael Schindhelm gestaltet die Inhalte der Konferenz. Organisator ist die Curages Conference Management GmbH aus Berlin, die bereits vielfältige Erfahrungen im Bereich der TED-Konferenzen sammeln konnte.

https://q.berlin/de/
www.visitberlin.de