Die dwif Consulting GmbH unterstützt das Ressort Strategie, Organisation und Finanzen

Ruhr Tourismus GmbH schreibt Marketingstrategie fort

am .

coking plant 458244 640


Um diese positive touristische Entwicklung des Ruhrgebiets fortzusetzen, hat die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) die Marketingstrategie 2012-2016 fortgeschrieben.

Diese soll verdeutlichen, welche Ziele die RTG mit Unterstützung der lokalen Partner aus der Privatwirtschaft und den Tourismusverantwortlichen der elf Großstädte und vier Landkreise des Ruhrgebiets zur Weiterentwicklung der Tourismusdestination Metropole Ruhr verfolge und mit welchen Strategien und Marketinginstrumenten dies umzusetzen sei.

Um das gesamte Tourismusmarketing zielorientiert und effizient umzusetzen, entwickelt und überprüft die RTG ihre Vermarktungsstrategie, die auf definierten Themen, Zielgruppen und Quellmärkten basiere. Grundlegend gehe es darum, im Vorfeld festzulegen, mit welchen Themen das Ruhrgebiet die besten Chancen hat und wo die größten Potenziale liegen, Reiseanlässe auszulösen. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund bestehender Wettbewerbssituationen mit anderen Städtetourismus-Destinationen. Zudem analysiere die RTG konkret, welche potenziellen Gäste angesprochen und welche Quellmärkte bearbeitet werden sollten, um den Einsatz der Marketingmittel möglichst effizient zu gestalten.

Hierzu kooperiere die RTG mit dem Institut für Management und Tourismus der Fachhochschule Westküste (IMT), um aus einer erhebungsgestützten, empirisch ermittelten Datenbasis Empfehlungen für eine Themen-, Zielgruppen- und Quellmarktausrichtung für das zukünftige Tourismusmarketing des Ruhrgebiets zu erhalten. Ergänzend würden bei diesem Prozess weitere Marktforschungsergebnisse berücksichtigt. Die erarbeiteten Ergebnisse sollen mit dem touristischen Beirat der RTG fachlich rückgekoppelt werden, bevor die Strategie endgültig festgelegt werde.

Als Topthema sollen die Industriekultur und Events im Mittelpunkt der künftigen Marketingaktivitäten stehen. Um potentielle Gäste darüber hinaus für eine Reise in die Region zu motivieren, würden die Themen Kultur, Radfahren, Shopping und Städtereisen behandelt. Weiteres großes Potential in den kommenden Jahren böten die Themen Aktivtourismus, Kulinarik, sowie Innovation & Szene. Als wichtigste Zielgruppen blieben „gut gebildete Best Ager“, „Junge Leute“ und „Neue Familien“ (mit jungen Kindern) bestehen. Passende Marketingmaßnahmen sollen besonders in den Primärmärkten Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und den Niederlanden umgesetzt werden. Zu den Sekundärmärkten gehören Großbritannien, Frankreich, Österreich, Schweiz und Belgien. Beobachtet werden die Zukunftsmärkte Osteuropa mit Polen und Russland, Asien mit China sowie Nordamerika mit den USA und Kanada.

Axel Biermann, Geschäftsführer der RTG: “Wir halten an unserer Vision fest, dass das Ruhrgebiet im Jahr 2030 zu den „Magic Cities“ gehört, den zehn touristisch erfolgreichsten und attraktivsten Großstädten Deutschlands. Diese weisen im Durchschnitt ein Verhältnis von Einwohnern zu Übernachtungen von 1 zu 4-5 auf. Dies würde für das Ruhrgebiet rund 20 Mio. Übernachtungen pro Jahr bedeuten.“

Diese Vision ist keine statistische Trendfortschreibung der aktuellen Übernachtungszahlen, sondern beinhaltet vor allem eine Fortführung, Stärkung und Weiterentwicklung des bislang eingeschlagenen Weges der touristischen Entwicklung im Ruhrgebiet. Dafür müsse vor allem die regionale Dachmarketingstrategie weiter gefestigt werden, inklusive der damit verbundenen Markenentwicklung und Netzwerkstruktur.

“Die aktuellen Herausforderungen im Tourismusmarketing können nur dann erfolgreich gemeistert werden, wenn Doppelstrukturen vermieden, Aufgaben effizient verteilt und die vorhandenen Vermarktungskompetenzen vollständig genutzt werden“, so Biermann.

Durch die konsequente Weiterentwicklung des Tourismus profitiere das gesamte Ruhrgebiet, und zwar nicht nur durch Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzeffekte, sondern auch durch eine Imageverbesserung und eine Steigerung der Lebensqualität. Somit leiste der Tourismus einen wichtigen Beitrag zum Standortmarketing der Metropole Ruhr.

www.ruhr-tourismus.de

Bild: https://pixabay.com/de/kokerei-koks-ruhrgebiet-essen-458244/