Deutsche Tourismuswirtschaft legt Wahlprüfsteine vor

am .

Wie stehen die Parteien zu den zentralen Themen und Forderungen der Tourismuswirtschaft? Dieser Frage geht der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) auch vor der diesjährigen Bundestagswahl wieder mit Wahlprüfsteinen auf den Grund.

Der Erfolg und die Stärke des Tourismus seien keine Selbstläufer, das hat auch noch einmal die vor einem Monat veröffentlichte Studie Wirtschaftsfaktor Tourismus von Bundeswirtschaftsministerium und BTW gezeigt. Zwar wachsen Beschäftigung, Umsatz und Wertschöpfung in absoluten Zahlen auch im Tourismus weiter. Andere Branchen konnten jedoch stärker zulegen, weshalb der Anteil des Tourismus an der Bruttowertschöpfung von 4,4 auf 3,9 Prozent zurückging.

"Die Wahlprüfsteine zeigen deutlich, wie viele verschiedene finanzielle und bürokratische Belastungen unserer Branche das Leben schwer machen. Wir appellieren an die Politik, den Tourismusstandort Deutschland und seine Tourismuswirtschaft wettbewerbsfähig und zukunftsfähig zu halten," kommentierte BTW-Präsident Dr. Michael Frenzel den Wahlcheck. Dieser stellt exemplarisch 26 Themen vor. Das Spektrum reicht vom Arbeitszeitgesetz, bei dem dringend von einer täglichen auf eine wöchentliche Höchstarbeitszeit umgestellt werden muss über die Luftsicherheitsgebühren, die wie in anderen Staaten längst üblich zumindest größtenteils vom Staat übernommen werden müssten bis hin zur Digitalisierung und der Forderung vergleichbarer Rahmenbedingungen für alle Anbieter, egal ob analog, digital oder hybrid, ob "Sharing" Economy oder klassisches Geschäftsmodell.

"Aufgrund der Heterogenität und Vielfältigkeit unserer Branche wird häufig nicht wahrgenommen, wie viele verschiedene Themen zu Lasten der Tourismuswirtschaft und ihrer Kunden gehen. Und selbst diese Vielfalt an Themen ist nur ein Bruchteil dessen, was unsere Branche derzeit beschäftigt", meint Frenzel. "Es gilt, einen fairen Wettbewerb zu garantieren und den Unternehmern unserer Branche mehr Schaffensspielräume und Flexibilität zu ermöglichen statt ihnen zunehmend Kosten und Bürokratie aufzubürden. Denn wenn ein Kleinunternehmer aufgrund bürokratischer und unflexibler Vorgaben mehr Zeit am Schreibtisch verbringt statt in seiner Küche, mit seinen Gästen oder am Counter, läuft etwas schief. Wenn einen mittelständischen Busunternehmer gleichzeitig die gewerbesteuerliche Hinzurechnung trifft, neue Belastungen durch die Pauschalreiserichtlinie ins Haus stehen und aufgrund des Fernlinienbooms, von dem nur wenige Unternehmen profitieren, die Busmaut droht, ist die Belastungsgrenze definitiv erreicht."

Der BTW sehe zudem mit Sorge, dass zunehmend Wertschöpfung ins Ausland abwandere - sei es durch immer mächtiger werdende Buchungsplattformen, sei es im Luftverkehr, wo das Passagierwachstum in Deutschland an den einheimischen Airlines vorbeigehe.

Die finanziellen Belastungen über Steuern, Gebühren und Abgaben müssten laut BTW in Maßen gehalten werden, um auch einen fairen Wettbewerb mit ausländischen Playern zu gewährleisten. Digitalisierung und Globalisierung erforderten politisches Handeln sowohl mit Blick auf drohende Monopole als auch ein moderneres Arbeitsrecht. Bürokratieabbau müsse aus Sicht des BTW ernst genommen werden. Die Verkehrsinfrastruktur gelte es, kurz- wie langfristig, zu sichern. Nur so könne die Tourismusbranche auf Dauer ihren starken Beitrag für den Wirtschaftsstandort Deutschland leisten.

http://www.btw.de

Hilfe zu diesem Thema? Berater für "Rechtsberatung"