Charme-Offensive: Airbnb investiert in lokales "Brauchtum"

am .

Airbnb startet ein neues "Community Tourism Programme". Zudem hat es sich in einer Studie die eigenen wirtschaftlichen Effekte bestätigen lassen.

Demnach trage Reisen mit Airbnb bis 2020 mit geschätzten 340 Mrd. Euro zur europäischen Wirtschaft bei und unterstütze etwa eine Million Arbeitsplätze. Das habe eine Analyse der Unternehmensberatung NERA ergeben, die im Auftrag von Airbnb durchgeführt wurde. Chris Lehane, Head of Global Public Policy and Public Affairs bei Airbnb, präsentierte die Ergebnisse anlässlich des OECD Economic Forum in Paris Anfang Juni. Lehane berichtete auf der Konferenz, wie - nach Ansicht des Unternehmens - Reisen mit Airbnb den Städten und Gemeinden zugutekomme und den sozialen Zusammenhalt stärke. In der Studie wurde allerdings nicht untersucht, welche Kosten und Auswirkungen etwa das Unternehmen durch den negativen Einfluss auf den Wohnungsmarkt verursacht. Zudem wurden Verlagerungseffekte aus dem klassischen Beherbergungsgewerbe nicht gegengerechnet.

"Nirgends in der Welt nutzen Reisende Airbnb mehr als in Europa. Reisen mit Airbnb steht für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus, von dem die Menschen in Europa vor Ort profitieren," glaubt daher unbeirrt Chris Lehane. Gastgeber, die ihre Wohnung über die Plattform Airbnb an Gäste aus aller Welt vermieteten, behielten 97 Prozent des von ihnen festgelegten Übernachtungspreises. Die Gäste gäben die Hälfte ihres Reisebudgets im direkten Umfeld der Unterkunft, in der sie übernachteten, aus. Hiervon profitiere laut Studie die lokale Wirtschaft in den Gemeinden. Der typische Airbnb-Gastgeber in Europa vermietete demnach im Jahr 2016 seine Wohnung für 27 Nächte und verdiente sich etwa 2400 Euro im ganzen Jahr hinzu.

Das neue "Community Tourism Programme"

Um einen aus Sicht von Airbnb verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus in Europa zu fördern, startet das Unternehmen zudem das so genannte "Community Tourism Programme". Hierzu plane Airbnb, 5 Mio. Euro in innovative lokale Projekte und Initiativen zu investieren, um regionale Bräuche und Traditionen sowie Sehenswürdigkeiten in ihrer Einzigartigkeit zu bewahren. Die Mittel würden anerkannten gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung gestellt, die finanzielle Unterstützung für ihre Projekte vor Ort benötigten.

"Wir wollen mit den Städten und Gemeinden zusammenarbeiten und ihnen helfen, ihre Einzigartigkeit zu erhalten", ergänzte Lehane. "Airbnb setzt sich schon immer für Initiativen engagierter Bürgerinnen und Bürger ein, die Menschen zusammenbringen und sich für die Gemeinschaft einsetzen. Mit dem Community Tourism Programme wollen wir diese Tradition hier in Europa fortführen."

Neue Daten zeigten demnach, wie Reisen mit Airbnb Menschen näher zusammenbringe. Im Jahr 2020 würden über Airbnb voraussichtlich 24 Mio. Aufenthalte bei Gastgebern in Europa von europäischen Gästen gebucht werden. "In Zeiten zunehmender politischer Unsicherheit ist es wichtig, dass Menschen aus allen Teilen der Welt zusammenkommen und sich austauschen. Ich bin überzeugt davon, dass Digitalunternehmen eine besondere Verantwortung tragen, die gemeinsamen Werte zu repräsentieren. Wir sehen es als unsere selbstverständliche Verpflichtung, auch weiterhin mit Entscheidungsträgern in Europa und weltweit zusammenzuarbeiten, um zum sozialen Zusammenhalt beizutragen," meint Lehane als Chef der Öffentlichkeitsarbeit dazu.

Die Daten zur prognostizierten Wertschöpfung und zu Effekten auf Beschäftigung in 72 Städten in Europa sind der NERA-Veröffentlichung zu entnehmen unter http://ots.de/sWhNJ.

www.airbnbcitizen.com