Neuer Leitfaden zum Thema "Attraktive Ortsbilder"

am .

In einem aktuellen Projekt wurden in Schleswig-Holstein jetzt die Erscheinungsbilder touristischer Orte und die Möglichkeiten zur Optimierung untersucht.

Der daraus entwickelte Leitfaden soll den Tourismusorten im nördlichsten Bundesland Anregungen geben, um sich attraktiver zu präsentieren. Attraktive Ortsbilder tragen wesentlich zur Gästezufriedenheit bei. Zwar reicht ein ansprechendes Erscheinungsbild allein noch nicht aus, um eine erfolgreiche Tourismusentwicklung zu garantieren. Ohne ein schönes Ortsbild aber fehle das Fundament für alle weiteren Bemühungen. Im Rahmen des Projekts „Ortsbildqualität als Erfolgsfaktor des Qualitätstourismus in Schleswig-Holstein“ – initiiert vom Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH), finanziell unterstützt vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus und inhaltlich bearbeitet durch das Unternehmen dwif-Consulting – wurden deshalb im vergangenen Jahr die Erscheinungsbilder von Tourismusorten untersucht.

Insgesamt 30 Orte in Schleswig-Holstein wurden hinsichtlich ihrer Gestaltungsqualität auf Basis eines Kriterienkatalogs bewertet. Die Ergebnisse fielen tendenziell positiv aus – zahlreiche Orte schnitten demnach sehr gut ab. Gleichwohl sähen viele der Gemeinden weiteren Handlungsbedarf. So beklage jeder zweite Ort Probleme mit Bausünden der 1970er- bis 1990er-Jahre, die das Erscheinungsbild nachhaltig belasteten.

Der aus der Studie hervorgegangene Leitfaden richte sich insbesondere an die Akteure in den Orten, werbe für die Bedeutung von Ortsbildqualität und Baukultur und zeige zudem Handlungsfelder und Maßnahmenoptionen auf. „Mit der Umsetzung der Tourismusstrategie 2025 hat Schleswig-Holstein erheblich an Schwungkraft gewonnen. Nun geht es darum, die Segel dauerhaft auf Erfolgskurs zu setzen“, sagte Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz bei der Vorstellung des Leitfadens in Büdelsdorf. „Wir wollen, dass die Gäste, die zum ersten Mal in unser Land kommen, beispielsweise wegen der internationalen Lage auch ein zweites oder drittes Mal kommen. Dafür müssen wir guten Service und gute Qualität bieten – und eben auch mit
attraktiven Ortsbildern glänzen.“ Der Minister wies darauf hin, dass bei der Gestaltung von Ortsbildern auch immer die Barrierefreiheit zu berücksichtigen sei. Denn Barrierefreiheit werde vor dem Hintergrund des demographischen Wandels immer wichtiger - auch für den Tourismus.

Dr. Jörn Klimant, Vorsitzender des TVSH, empfiehlt allen touristischen Akteuren, die Anregungen des Leitfadens zu nutzen: „Stellen Sie die Qualität Ihres Ortsbildes auf den Prüfstand und entwickeln Sie einen langfristigen Handlungsrahmen. Das steigert die Attraktivität Ihres Ortes auch für die Menschen vor Ort und die nichttouristische Wirtschaft und sichert somit langfristig Ihren Standort.“

Der Leitfaden biete den touristischen Akteuren Ansätze, um das Erscheinungsbild ihres Ortes aufzuwerten. Sie reichten von der Erkennung des Handlungsbedarfs über eine langfristige Planung der Gestaltung, den Einsatz von Steuerungsinstrumenten bis hin zur Schaffung von Anreizen. „Die Orte müssen auf eine ganzheitliche Planung setzen. Diese folgt im Idealfall einer langfristigen Strategie und setzt bei der baulichen Umsetzung auf eine Gestaltungsqualität und Dimensionierung, die zum Charakter des gesamten Ortes passt und auch langfristig seinen ästhetischen Wert behält“, so Klimant. Alle Verantwortlichen sollten sich bewusst machen, dass bauliche Fehlentwicklungen den Charakter eines Orts sehr langfristig prägten und nur schwer zu beheben, geschweige denn rückgängig zu machen seien.

„Maßgebend ist eine Baukultur, die nicht allein auf herausragende Einzelgebäude zielt, sondern die lokale Identität auch in der Alltagsarchitektur durch hochwertige Gestaltung, durch regionale Bezüge, Materialien und Bautechniken stärkt und auf diese Weise zu unverwechselbaren, authentischen Eindrücken vor Ort beiträgt. Schließlich ist es diese Authentizität, diese Unverwechselbarkeit, die auf Urlauber anziehend wirkt“, sagte Uwe Schüler, Präsident der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein.

www.tvsh.de